Frisches Gemüse in einer Box
Frisches Gemüse

 

Wie schön, wenn das Gemüse im eigenen Garten geerntet werden kann – ob Bohnen oder Kohlrabi, Lauch oder Salat, Möhren oder Rote Bete. Das Essen schmeckt dann gleich noch ein bisschen besser. Mit etwas Arbeit ist dies aber verbunden, wie jeder Hobbygärtner weiß, und ein paar Tricks und Kniffe sind natürlich auch vonnöten. Um eine möglichst reiche Ernte im Gemüsegarten einzufahren, sollte man das Gemüse vor allem richtig düngen. Hier erfahren Sie, wie Sie das am besten machen.

  • Die richtigen Stoffe zuführen
  • Stark-, Mittel- und Schwachzehrer
  • Wann wird gedüngt?




Bodenanalyse und Grundsatzfrage

Pflanzen brauchen neben Wasser und Licht auch Nährstoffe wie Stickstoff, Kalium oder Phosphor, um zu wachsen. Bekommen sie diese nicht, bekommen sie Mangelerscheinungen. Deshalb ist das Düngen so wichtig, speziell beim Gemüse. Vor der Düngung sollten Sie eine umfassende Bodenanalyse durchführen, um umherauszufinden, welche Nährstoffe in ihrem als Gemüsebeet geplanten Bereich bereits vorhanden sind – und welche Nährstoffe noch fehlen. Haben Sie dies gemacht, dann könnten Sie wie viele andere vor einer Grundsatzfrage stehen: Organisch düngen oder mineralisch?

Organisch oder mineralisch?

Für beide Arten des Düngens gibt es viele Verfechter, beides ist auch nach wie vor grundsätzlich möglich. Aus ökologischer Sicht geht die Tendenz indes deutlich zur organischen Düngung – und dem damit einhergehenden Verzicht auf Mineraldünger. Das Argument: Bei der Herstellung von Mineraldüngern wird viel Energie verbraucht; auch bedeutet der Einsatz dieser Dünger einen Eingriff in den natürlichen Stoffkreislauf, der zu einer Überdüngung bestimmter Standorte führen kann. Bei organischer Düngung besteht diese Gefahr nicht.

Stark-, Mittel- und Schwachzehrer

Die verschiedenen Gemüsearten werden je nach Notwendigkeit der Zufuhr bestimmter Nährstoffe in Gruppen eingeteilt. Die Starkzehrer benötigen am meisten, die Schwachzehrer kommen in der Regel damit aus, was im Boden ist, und die Mittelzehrer liegen dazwischen. Die starkzehrenden Pflanzen profitieren entsprechend in besonderer Form von der Düngung.

Hier einige Beispiele der Zuordnung:

Starkzehrer sind etwa die Tomate, die Kartoffel, die Gurke, der Kürbis, der Zuckermais oder die Zucchini.

Mittelzehrer sind Salat, Fenchel, Kohlrabi, Möhren und Mangold.

Schwachzehrer sind verschiedene Kräuter, Feldsalat und Radieschen.

Bei Erbsen und Bohnen gibt es eine Besonderheit: Sie reichern den wichtigen Stickstoff sogar im Boden an.

Die organische Düngung

Organischer Dünger muss erst von dem im Boden befindlichen Mikroorganismen umgesetzt werden; deshalb dauert es ein bisschen, bis dieser Dünger für die Pflanzen verfügbar ist und wirken kann. Das Ergebnis allerdings gibt der Entscheidung für den organischen Dünger recht, denn es ist langfristig, heißt, die Nährstoffe werden beispielsweise nicht so schnell durch Regenwasser ausgewaschen. Ein weiterer Vorteil: Die meisten organischen Dünger sind gut für die Humusbildung. Zu den wichtigsten Stoffen der organischen Gemüsedünger zählen Guano, Hornspäne und Hornmehl, Tierkot oder Sojaschrot. Auch Stroh- oder Futterreste aus der Landwirtschaft, Pflanzenreste, Kompost, Knochenmehl, Blutmehl und Vinasse werden häufig verwendet. Allen organischen Düngestoffen gemein ist, dass es sich um Produkte pflanzlichen oder tierischen Ursprungs handelt. Experten raten bevorzugt zu Guano, dem am häufigsten verwendeten Tierkot, der aus frischen oder fossilen Seevogel-Ausscheidungen gewonnen wird. Im Übrigen ist im Garten selbst häufig auch schon natürlicher Dünger zu finden: Über das Mulchen und das Einbringen von Kompost werden Nährstoffe im Boden angereichert. Die Pflanzen, die eine schnelle Zufuhr an Nährstoffen benötigen, kann man die Dünger in flüssiger Form „verabreichen“: als Jauche, Tee, Sud oder Brühe. Auch Brennesseljauche, die sich großer Beliebtheit erfreut, kann man relativ schnell und einfach selber herstellen.

Der richtige Zeitpunkt

Die erste Düngung erfolgt schon mit dem Pflanzen; diejenigen Pflanzen, die Früchte bilden – wie Kürbis, Gurke oder Tomate – brauchen eine zweite Düngung, die am besten im Hochsommer erfolgt, also im Juli oder August. Für Salate und andere Blattgemüsearten ist eine zweite Düngung nicht erforderlich.




Vegane Dünger

Menschen, die sich vegan ernähren, sollten natürlich darauf achten, dass ihr Gemüsedünger keine Schlachtabfälle wie Hörnspäne, Blut- oder Knochenmehl enthält. Ohne tierische Bestandteile kommen in der Regel Pflanzenjauchen aus – und auch Kompost, sofern dieser rein pflanzlich ist. Vegane Produkte haben eine geringere Nährstoffkonzentration. Deshalb müssen sie auch in größerer Anzahl ausgebracht werden.

 

Naturdünger – Universal Pflanzendünger in Bio-Qualität – Langzeitdünger für nachhaltig gesundes Pflanzenwachstum – auch als Bodenaktivator – Dünger von SCHNITGER’s – 5kg
  • Hochwertiger Bio Dünger – mit biologisch natürlichen Inhaltsstoffen sorgt er für Wachstum im eigenen Gartenanbau: gesund wachsende Blumen, knack-frisches Obst und Gemüse sowie geschmackvolle Kräuter
  • Natürlicher Bodenaktivator – Der organische Dünger fördert Humusbildung und Bodenverbesserung. Als Depotdünger speichert er Wasser und gibt dem Boden Feuchtigkeit für ein nachhaltiges Wurzel-Wachstum
  • Vielseitiger Universaldünger – besonders geeignet als Rasendünger, Blumendünger, Rosendünger, Tomatendünger, Kräuterdünger oder Obst- und Gemüsedünger. Egal ob im Garten, auf Balkon oder Terrasse
  • Volldünger mit Langzeitwirkung – Der NPK-Dünger versorgt die Pflanze mit Nährstoffe wie Stickstoff, Phosphor & Kalium. Für prächtige Früchte, kräftige Pflanzen sowie intakte Blüten- und Wurzelbildung
  • hand-made in Germany - Unser Naturdünger ist liebevoll von Vater und Sohn entwickelt, hergestellt und ökologisch verpackt. Wir verarbeiten beste und natürliche Qualität zu hochwertigen Dünge-Pellets
Dehner Bio Dünger, für Gemüse, Obst und Zierpflanzen, 12.5 kg, für ca. 75 qm
  • reiner NPK-Naturdünger aus Geflügeldung
  • ideal für Gemüse, Obst und Zierpflanzen
  • ökologisch wertvoll
  • belebt den Boden
  • Bioqualität exklusiv von Dehner

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Der vertikale Garten – schöne grüne Wände

Holz richtig streichen

Einen Pool auf dem Balkon aufstellen – die wichtigsten Tipps

 

Mehr Gartenwissen

 

 

WOLF-Garten 71AAA015650 multi-star Unkrautkuli RF-M
  • Leichte sandigen Böden effektiv jäten
  • Die »Welle« fasst und packt Unkraut optimal
  • Klinge besonders stabil, da gehärtet
  • Hergestellt in Deutschland” Unsere Qualität ist jeder Herausforderung gewachsen
Gardena Astschere EnergyCut 750 A: Die handliche Baumschere mit integriertem Getriebe für anspruchsvolle Schneidaufgaben, Amboss-Prinzip (12008-20)
  • Kraftverstärkung: Das integrierte Getriebe garantiert eine enorme Kraftersparnis, es bietet bis zu 3 mal mehr Schneidkraft als vergleichbare Astscheren
  • Amboss Schneidprinzip: Das Obermesser trifft beim Schneiden auf eine ebene Metallfäche, den Amboss – optimal für den Schnitt von hartem Holz
  • ErgoTec Griffe: Leichte Handhabung und sicheres Arbeiten dank Aluminium-Hebelarmen und ergonomisch geformter Griffe mit Weichkomponenten
  • Pflanzenschonend: Präzisionsgeschliffene Messer mit Antihaftbeschichtung gewährleisten einen pflanzenschonenden, exakten Schnitt
  • Lieferung beinhaltet: 1x GARDENA Astschere EnergyCut 750 A, Made in Germany

 

 

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch über...
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.