Kartoffelpflanze
Ein zartes Kartoffelpflänzchen © Gischott/pixelio.de

 

Die Kartoffel ist eines der wichtigsten Grundnahrungsmittel in Deutschland. Daher ist es für viele Menschen nicht abwegig, sie auch einfach selbst im Garten zu kultivieren. Dieser ist im Übrigen noch nicht einmal zwingend notwendig, denn selbst in einer Kiste, in einem Eimer oder in einem Kübel gedeiht die Kartoffelpflanze. Wichtig ist dabei, dass das Gefäß ein Volumen von mindestens zehn Litern aufweist. Optimal sind schwarze Kübel aus Kunststoff, da diese schnell durch Sonnenlicht erwärmt werden und damit das Wachstum anregen. Allerdings sollte darauf geachtet werden, dass die Kübel sich nicht in der direkten Sonne befinden und sich nie Staunässe darin bildet. 




Anpflanzen der Kartoffelpflanze in Kübeln

Zur Aussaat in einem Kübel muss der Boden des Gefäßes zunächst mit einer rund 20 Zentimeter hohen Schicht Erde bedeckt werden. Hier kann ganz normale, aber hochwertige Blumenerde verwendet werden. Nun legt man die Saatkartoffeln in etwa fünf Zentimeter Tiefe in die Erde. Fasst der Kübel zehn Liter, dann sollten darin maximal vier Knollen platziert werden, sonst wird es den Wurzeln zu eng. Saatkartoffeln sind hier die beste Wahl, da diese besser für die Anzucht geeignet sind als Speisekartoffeln, was an ihrer Robustheit liegt. Frühe Kartoffelsorten können schon nach 90 Tagen reif für die erste Ernte sein.

Kartoffeln
Kartoffeln © i-vista/pixelio.de

Kartoffeln selbst anbauen – Aussaat ab März

Damit die Saatkartoffeln keimen können, benötigen sie ab März einen hellen, kühlen Ort. Es sollte dafür gesorgt werden, dass die jungen Pflanzen nie dem Frost ausgesetzt sind. Sollte sich ein kalter Standort nicht vermeiden lassen, legen Sie zumindest ein schützendes Vlies um das Gefäß. Rund drei Wochen nach der Aussaat bilden sich die ersten Keime. Nachdem die Triebe rund zehn Zentimeter hoch sind, gibt man nun Erde hinein, sodass alles grün bedeckt wird. Dies muss solange wiederholt werden, bis das Gefäß komplett voll ist.
An warmen Tagen ist regelmäßiges Gießen der Kartoffeln ein Muss. Zu viel Wasser kann jedoch auch schaden, denn bildet sich Staunässe. Es können Pilze entstehen, die der Pflanze schaden. Die erste Ernte ist in der Regel ab Juni möglich.

Kartoffeln selbst anbauen Kartoffeln im Garten 

Kartoffeln lieben einen sonnigen Standort, wachsen im Garten jedoch am besten, wenn der Boden sandig und locker beziehungsweise reich an Lehm ist. Zum Düngen eignet sich Stallmist, aber auch Kompost sehr gut. Es ist zudem empfehlenswert, vor der Aussaat schon einen mineralischen Volldünger in den Boden zu geben.

PotatoPot Kartoffel-Pflanztopf, Kübel für Pflanzkartoffeln auf Balkon & Terrasse
  • Liefergröße: 1 Stück, Inhalt 12 Liter
  • Mit dem PotatoPot wird das Anbauen & Ernten von eigenen Kartoffeln kinderleicht.
  • Dieses neue und patentierte 2 in 1 Topfsystem ist ein Garant für eine ertragreiche Kartoffelsaison.
  • Füllen Sie einfach Erde in den Innentopf, setzen Sie 3 Saatkartoffeln im Abstand von 10 cm in die Mitte des Topfes und versorgen Sie die Kartoffeln regelmäßig mit Wasser & Dünger.
  • Wenn Sie die Entwicklung der Pflanzen und der Kartoffeln verfolgen wollen, heben Sie den Innentopf aus dem PotatoPot heraus.

3X Pflanzsack groß, 50 L, 34 x 35cm , Gronest Pflanzsäcke für Kartoffel, Erdbeer Karotten, Erdbeeren Grow Bag
  • 3 x Tasche, PE-Topf ermöglicht Wurzeln zu atmen und wachsen gesünder, steigert Pflanzenwachstum und Erträge
  • Dimension: 34 cm Durchmesser 35cm Höhe, kann ca. 4 bis 6 Samen Kartoffel Pflanzen in jeder Tasche
  • Verhindert, dass Wurzeln kreisen, verringertes Risiko von Transplantatschock, hält Pflanzenwärmer im Winter und kühler im Sommer.
  • Leichtes wasserdichtes leichtes Hängen mit Griffen, kann es überall Treppen, Balkon, Dach, Ecke oder an Ihrer Wand verwenden.
  • Präfekt für Gemüse wie Kartoffeln, Tomaten, Gurken, Paprika, Bohnen usw., sowie Blumen und Kräuter.

Das könnte Sie auch interessieren:

Elfenblumen – Bodendecker für schwierige Bereiche

Frühlingserwachen mit dem Elfenkrokus

Zitruspflanzen im Topf

 

Mehr Gartenwissen

 

 

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch über...
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.