Frische Pferdeäpfel im Stroh
Pferdeäpfel © Schemmi/pixelio.de

 

Pferdemist zählt zu den besten Düngern, die es überhaupt gibt, und kann vielseitig verwendet werden. Düngen ist sowohl mit frischem, kompostiertem oder getrocknetem Mist möglich. Der Kot pflanzenfressender Tiere wie Pferde ist äußerst nährstoffreich und deshalb für die Entwicklung von Pflanzen besonders geeignet. Pferdedung enthält im Vergleich mit Kuhdung einen höheren Anteil unverdauter Pflanzenfasern, da Pferde keine Wiederkäuer sind. Im Erdreich verrottet der hohe Zelluloseanteil zu Humus und verbessert dadurch die Struktur.




Organischer Dünger ist umweltfreundlich

Organisches Material bindet Wasser und trägt dazu bei, dass mit Pferdeäpfeln gedüngter Boden nur langsam austrocknet. Außerdem belastet Pferdedung die Umwelt nicht mit giftigen Nitraten und eignet sich deshalb optimal zum Düngen von Blattgemüse. Durch frischen Pferdedung wird die Bodentemperatur erhöht, was vor allem in Frühbeeten ein großer Vorteil ist. Zahlreiche Gärtner nutzen Pferdedung beim Pflanzen ihrer Rosen, da der Mist wie ein Langzeitdünger wirkt und die Nährstoffe nach und nach abgibt.

Wie werden Pferdeäpfel kompostiert?

Pferdeäpfel zu kompostieren ist nicht ganz einfach, denn bei höheren Temperaturen entstehen unangenehme Geruchsbelästigungen. Beim Zersetzen frischer nasser Pferdeäpfel entstehen hohe Temperaturen bis zu 80 Grad Celsius, wodurch die Bakterien abgetötet werden. Frischer und kompostierter Mist wird von zahlreichen Reiterhöfen an Gärtner abgegeben. Mist aus den Ställen enthält mit Urin getränktes Stroh, das den Nährstoff- und Humusanteil im Dung erhöht.

Die Verwendung von Pferdedung im Garten

Pferdedung ist auch ohne Kompostierung ideal als Dünger geeignet und wird traditionell beim Bau eines Mist- oder Frühbeetes eingesetzt. Dazu wird frischer Mist auf dem Gartenboden verteilt und mit einer dicken Schicht Gartenerde bedeckt. Aufgrund der durch den sich zersetzenden Mist erhöhten Bodentemperatur keimt das Saatgut früher und die Pflanzen gedeihen besser. Frischer Mist eignet sich als Dünger für alle robusten Pflanzen beispielsweise Obstgehölze. Im Jahresverlauf entsteht auf natürliche Weise völlig geruchloser Kompost, der im darauffolgenden Jahr als Dünger genutzt werden kann.




Düngen mit getrocknetem und kompostiertem Mist

Das Trocknen des Dungs ist durch die hohe Geruchsbelastung nicht empfehlenswert. Getrockneter Pferdedung wird im Landhandel angeboten. Der trockene Dünger wird einfach um die Pflanzen herum ausgestreut. Pelletierter Mist macht ein Einarbeiten in den Boden überflüssig. Ganze Pferdeäpfel werden idealerweise mit Erde bedeckt. Wegen des hohen Mineralstoff- und Zellulosegehaltes eignet sich Pferdemist auch für Zierpflanzen wie Rosen und Orchideen. Fertig kompostierter Mist wird einfach in den Beeten verteilt. Damit der Boden gleichzeitig gelockert wird, sollte der Kompost mit einer Grabgabel eingearbeitet werden.

Truper Schaufel, holz und schwarz, 149.86x21.92x12.4 cm, PRL-RBA 31207
  • Aschengriff mit doppelt genähter, verlängerter Steckdose
  • 14 gauge Klingen für maximale Zähigkeit
  • 14 gauge Klingen für maximale Zähigkeit
Golden Gark, (3-in-1 Harke, Rechen, Schaufel, Laubbesen, Multifunktionales & Ergonomic Gartengerät
  • Mit der Gark kombinieren Sie Rechen, Sieben und Schaufeln buchstäblich im Handumdrehen und ohne bücken
  • Die Gark ist ideal zum sauber halten Ihres Rasens, der Beete, Wege und des Teichs geeignet. Ganz einfach entfernen Sie Laub, Gras und Unkraut, aber auch Gartenschnitt, Kastanien, Eicheln, Nüsse und Fallobst
  • Einzigartiges Qualitätsproduct - Die Konstruktion der Gark garantiert komfortable und effektive Gartenarbeit
  • Durch ihr geringes Gewicht und ihr Design ist dies das perfecten Gartengerät
  • In und rund um den Stall und die Pferdeweide erleben Sie die Bequemlichkeit der Gark.

Das könnte Sie auch interessieren:

Rezepte mit Renekloden

Die Benjeshecke anlegen und pflegen

Pferdemist als Dünger im Garten verwenden

 

Mehr Gartenwissen

 

 

<>

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch über...
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.