Hornspäne
Hornspäne

 

Hornmehl und Hornspäne liefern Stickstoff und sind daher ideale Dünger. Das aus Horn gewonnene Mehl wirkt sehr schnell, die Späne sind ein Langzeitdünger. Beides eignet sich ideal für alle Obst- und Gemüsesorten, doch viele andere Gartenpflanzen profitieren ebenso davon.




Vorteile von Hornmehl und Hornspäne

Mit Horndünger kann ein Boden nicht überdüngt werden. Dennoch sind bestimmte Dinge bei seinem Einsatz zu beachten. Gewonnen werden sowohl Hornspäne als auch Hornmehl aus Rinderhörnern und -klauen. Diese haben nach dem unterschiedlich starken Schroten und Mahlen eher die Konsistenz von Spänen oder Mehl, darüber hinaus gibt es auch Horngrieß und -schrot. Die Unterscheidung bezieht sich auf die Korngröße:

  • Hornmehl ist fein zermahlen mit einer Korngröße unter einem Millimeter.
  • Hornspäne sind über fünf Millimeter stark.

Grieß und Schrot liegen dazwischen. Der Stickstoffgehalt des Horns liegt um die 12 bis 15 Prozent, daher riecht der Dünger auch streng. Scharf ist er aber nicht, und das unterscheidet ihn von anderen biologischen Düngern, also dem Mist von Schafen und Pferden oder gar der Schweinegülle. Horndünger ist pH-neutral, er liefert Stickstoff, nachdem ihn Bakterien und Pilze aufgespaltet haben. Diese Bodenlebewesen liefern nur reinen Stickstoff. Andere Inhaltsstoffe kommen kaum vor, ihr Anteil liegt unter einem Prozent.

Voraussetzungen für die gute Wirkung von Horndünger

Der Boden sollte natürlich nicht zu trocken sein, damit der Dünger wirkt, auch die Bodentemperatur und die Bodendurchlüftung spielen eine große Rolle. Bei jeder Horndüngung nimmt die Größe der Späne Einfluss auf den Zersetzungsprozess, der zur Stickstoffausbringung führt. Daher sind Hornspäne als Langzeitdünger geeignet, denn sie zersetzen sich über längere Zeit, müssen aber nicht oft (in der Regel nur einmal im Frühjahr) ausgebracht werden. Das schnell wirkende Hornmehl kann für Pflanzen mit kurzem Zyklus und für die Kopfdüngung im Sommer verwendet werden. Die Wirkungsdauer von Spänen liegt bei drei Monaten, die von dem Mehl bei einigen Wochen.

Ausbringen von Horndünger

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den Dünger auszubringen. Er kann beispielsweise breitwürfig auf der feuchten Erde oder dem feuchten Rasen verteilet und leicht eingearbeitet werden. Bei einer Neupflanzung kann er direkt ins Pflanzloch gegeben werden. Kompost verrottet besser mit untergearbeitetem Horndünger. Dann lohnt es sich, die organische Düngung durch Hornmehl oder Hornspäne mit der mineralischen Düngung zu verknüpfen. Die Mineralien sind ideale Startdünger. Der Horndünger wird aufgebracht, bevor die mineralischen Salze aufgebraucht sind. Die Wirkungen der beiden Düngerarten ergänzen sich damit hervorragend.

Angebot
Dehner Bio Dünger, Hornspäne, für Balkon- und Gartenpflanzen, 10 kg, für ca. 100 qm
  • rein natürlicher, organischer Stickstoff-Dünger
  • verbessert die Bodenqualität
  • stärkt die Widerstandskraft Ihrer Pflanzen
  • mit Langzeitwirkung
  • Bioqualität exklusiv bei Dehner erhältlich
Angebot
Dehner Bio Dünger, Hornmehl, für Balkon- und Gartenpflanzen, 5 kg, für ca. 50 qm
  • 100 % natürlicher Stickstoff-Dünger
  • mit 13 % gebundenem Stickstoff
  • optimal für Balkon- und Gartenpflanzen
  • schnelle Wirkung
  • Bioqualität exklusiv von Dehner

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.