Rasenschnitt als Dünger
Rasenschnitt als Dünger

 

Organisch düngen bedeutet, industriell hergestellte Dünger aus Schlachtabfällen zu verstreuen. Für viele Gärtner eine unangenehme Vorstellung. Es geht auch vegan!




Mist aus den Ställen mit reichlich stickstoffreichem Stroh vermischt ist seit Jahrhunderten eine gute Grundlage für üppiges Wachstum. Aber wer hat schon besonders in der Stadt Zugang zu möglichst schadstofffreiem Mist vom Biobauern? Als Alternative bietet sich perlierter Kuh- oder Pferdemist an. Beide Produkte sind relativ teuer und nicht immer verfügbar. Anders ist es mit Hornspänen, Horn- oder Blutmehl. Letzteres lässt einen leicht grausen, denn man denkt, richtig, ans Schlachthaus. Aus Abfällen wie Knochen, Klauen, Borsten und Federn werden diese Düngemittel hergestellt. Damit sich die aufwändige Produktion lohnt, müssen große Mengen verarbeitet werden, und die fallen in der Massentierhaltung an. Alternativen zu diesen Düngern gibt es einige: Herkömmliches, Altbewährtes, selbst Hergestelltes oder Gekauftes.

Vegan düngen

Am umweltschonendsten, weil keine Transportwege anfallen, und völlig kostenlos ist die als „Abfall“ titulierte Biomasse aus dem eigenen Garten. Sie ist Düngemittel und Bodenverbesserer zum Nulltarif. Egal ob Mulch oder verrottet vom Kompost.

Rasenschnitt

Stickstoff, das wichtigste Nahrungsmittel für Pflanzen, ist in allen grünen Blattmassen reichlich vorhanden. So enthält 4 kg Rasenschnitt die gleiche Menge an Stickstoff wie 100 g Horngrieß. Rasenschnitt – vorzugsweise ohne Samen – ist frisch verteilt auf Blumen und Gemüsebeeten ein hervorragender Mulch, welcher Feuchtigkeit hält und nach und nach beim Verrotten Nährstoffe abgibt. Reste von Gemüse oder Zierpflanzen haben den gleichen Effekt, sehen aber etwas unordentlich aus. Gehäckselt und in die Oberfläche eingearbeitet düngen sie, haben aber keine Schattenwirkung.

Silage

Noch wirkungsvoller ist eine Silage von Grünmasse. Hier wird Rasenschnitt ähnlich wie bei der Sauerkrautherstellung gestampft und beschwert. Nach ca. sechs Wochen ist die Silage fertig und durch die gebildeten Milchsäurebakterien noch gehaltvoller.

Herbstlaub

Herbstlaub sollte zwar nicht auf dem Rasen, aber dort, wo es hinfällt, auf den Beeten liegen gelassen werden. Es ist bildet nicht nur Mulch und Humus, sondern bietet auch Winterschutz.

Mit gehäckseltem Holz muss dagegen sparsam umgegangen werden, denn bei seiner Verrottung wird dem Boden Stickstoff entzogen.

Brühen, Jauchen und Tee

Zubereitungen mit Wasser und speziellen Pflanzen wie Brennnessel, Schachtelhalm, Beinwell und Rainfarn sind wirkungsvolle Stärkungsmitte und leicht herzustellen (vgl. nachgeharkt: „Biologisches gärtnern mit Pflanzenjauche“).

Gründüngung

Für den Gemüseanbau ist eine Gründüngung mit Leguminosen, z. B. Lupinen oder Ackerbohnen, eine bewährte Methode zur Stickstoffanreicherung des Bodens.

Im März wird die Saat ausgebracht, im Mai gemäht und oberflächlich in den Boden eingearbeitet.

Ein Beet, auf welchem Bohnen oder Erbsen angebaut wurden, hat den Boden für Folgesaaten, wie z. B. Salat, natürlich vorgedüngt, wenn zuvor die Pflanzen nicht vollständig abgeräumt, sondern untergearbeitet werden.

Tipp: Wer früh im Herbst den noch warmen Boden umgräbt, verliert viel Stickstoff. Die Belüftung sorgt für ein reges Bodenleben der Bakterien, welche viel Stickstoff freisetzen, der mit dem Regen über den Winter ausgewaschen wird.

Aus dem Handel

Im Handel sind auch vegane Düngemittel erhältlich: Malz aus der Bierherstellung oder ein Produkt aus Klee.

Einfach in der Handhabung ist ein organischer Flüssigdünger (Vinasse), welcher auch im Bioanbau verwendet werden darf. Es handelt sich dabei um fermentierte Melasse, ein Abfallprodukt aus der Zuckerrübenverarbeitung.

Nicht vegan…

…aber vielleicht noch akzeptabel sind Schafwollpellets. Sie sind stickstoffhaltig, quellen bei Feuchtigkeit auf und lockern den Boden.




Schafe sind für die Landschafts- und die Deichpflege unersetzlich. Ihr warmes Winterkleid muss geschoren werden. Leider ist ihre Wolle nicht mehr als Ausgangsstoff für Kleidung gefragt, weshalb sich ihr als Dünger vielleicht eine neue Nutzung erschließt.

 

Biodünger: Pflanzen natürlich pflegen und stärken
  • Joachim Mayer, Franz-Xaver Treml
  • Herausgeber: Franckh Kosmos Verlag
  • Auflage Nr. 1 (02.02.2017)
  • Taschenbuch: 128 Seiten
Angebot
TekHome 2019 Neu Solar Springbrunnen, 1.6W Vogelbad Brunnen Garten Deko,Gartendeko Solar Fontäne, Gartenbrunnen Pumpe Solarbetrieben Groß für Außen Miniteich, Springbrunnen Wasserspiel Solar Teich.
  • [Umweltfreundlich] Hat keine eingebaute Batterie, um Solarenergie zu speichern. Funktioniert nur, wenn das Sonnenlicht draußen ist. Läuft automatisch in 3s, wenn Sonnenlicht genügt.
  • [4 Düsen] 4 Ersatzdüsen erlauben es Ihnen, Brunnenwassermuster nach Belieben zu wählen.
  • [Szenarien] Patent Calendula Form, kleine Größe und hohe Leistung Feature flexible Nutzung für Vogelbad, Aquarium, Teich und Schwimmbad.
  • [Leicht zu Reinigen] Halten Sie das Wasser, die Tafel und die Pumpe sauber, um sicherzustellen, dass die Tafel nicht schattiert oder die Pumpe blockiert wird.
  • [Garantie] 100% TekHome Produkt-Zufriedenheit garantiert, 30-Tage-Mühe-freie Geld zurück, 1 Jahr Garantie.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Vielfarbiger Türkenmohn – Anbau und Pflege

Astilben – Prachtstauden für den Schatten

Eisenhut – eine schöne, aber giftige Staude

 

Mehr Gartenwissen

 

 

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch über...
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.