Zwiebel- und Lauchbeet
Zwiebeln wachsen etwa sehr gut mit Lauch nebeneinander.

 

Mischkultur bedeutet, verschiedene Nutzpflanzenarten auf der gleichen Fläche zu bewirtschaften. Das ist sowohl ökologisch als auch ökonomisch begründet und entsprechend sinnvoll. Doch wer passt zu wem?

  • Das Informieren steht vor dem Pflanzen
  • Die wichtigsten Gemüsepflanzen in der Übersicht
  • Gute und schlechte Nachbarn




Allgemeines

Außerhalb des landwirtschaftlichen Pflanzenbaus wird eine Mischung verschiedener Pflanzen als Pflanzengesellschaft bezeichnet. Weitere Varianten der Mischkultur sind die Etagenkultur, bei der hochwüchsige Arten mit eher kleinwüchsigen kombiniert werden, die Rand- und Zwischenpflanzung, bei der Mais oder Sonnenblumen auch als Sichtschutz genutzt werden, und die Zwischenkultur, unter der man das zeitlich begrenzte gemeinsame Kultivieren von Nutzpflanzen versteht.




Gute Nachbarn, schlechte Nachbarn

Viele Pflanzen mögen sich schlicht nicht – deshalb ist es notwendig, sich beim Anlegen einer Mischkultur ganz genau zu informieren, wer zu wem passt; Erbsen und Kartoffeln gehen zum Beispiel gar nicht zusammen. Idealerweise ergänzen sich die Pflanzen in einer Mischkultur sowohl oben als auch unten – das heißt, dass sie sich weder mit dem Wurzelwerk noch mit den Blättern ins Gehege kommen. Beachten Sie aber auch die Unverträglichkeit einzelner Gattungen untereinander. Ein weiterer wichtiger Punkt: Manche Pflanzen wachsen schlecht, wenn die Vorkultur aus „schlechten Nachbarn“ bestand. Im Folgenden nennen wir einige Beispiele für gute, aber auch für schlechte Partnerschaften.

Blumenkohl

Der Blumenkohl kann mit vielen anderen Pflanzen gut, unter anderem mit Buschbohnen, Endivien, Erbsen, Gurken, Rote Bete, Sellerie, Spinat. Nicht geeignet sind Kartoffeln, Kohl, Knoblauch, Porree, Rhabarber, Schnittlauch und Zwiebeln.

Buschbohnen

Die Buchbohnen vertragen sich gut mit Bohnenkraut, Blumenkohl, Erdbeeren, Dill, Gurken, Kartoffeln, Kohl, Kohlrabi, Kopf- und Pflücksalat, Mangold, Radieschen, Rettich, Rhabarber, Rote Bete, Sellerie und Tomaten. Nicht dazu pflanzen sollten Sie Erbsen, Fenchel, Knoblauch, Lauch und Zwiebeln.

Erbsen

Erbsen vertragen sich gut mit Dill, Fenchel, Gurken, Kohl, Kohlrabi, Kopfsalat, Möhren, Radieschen, Rettich und Zucchini. Auf der roten Liste dagegen sind Bohnen, Kartoffeln, Knoblauch und Lauch – auch Tomaten und Zwiebeln kommen als Nachbarn nicht in Frage.

Erdbeeren

Erdbeeren sind im Garten immer auch überaus beliebt. Nicht nur bei den Menschen, die sie mit Genuss verspeisen, auch bei anderen Pflanzen: Borretsch, Buschbohnen, Knoblauch, Kopfsalat, Lauch, Radieschen, Rettich, Schnittlauch, Spinat und Zwiebeln gelten als gute Nachbarn, nicht geeignet im gleichen Beet sind dagegen sämtliche Kohlarten.

Gurken

Gurken gehen mit Bohnen, Dill, Erbsen, Fenchel, Kohl, Kopfsalat, Kümmel, Lauch, Rote Bete, Sellerie und Zwiebeln gut zusammen. Nicht gut sind Kartoffeln, Radieschen, Rettich und auch die Tomate.

Kartoffeln

Klar, dass die Kartoffel mit der Dicken Bohne gut kann. Ebenfalls gute Nachbarn sind  weitere Bohnensorten, Knoblauch, Kohlrabi und Spinat. Nicht als Partner geeignet sind dagegen

Erbsen, Gurken, Kohl, Rote Bete, Sellerie, Tomaten und Zwiebeln.

Knoblauch

Knoblauch geht mit Erdbeeren, Gurken, Himbeeren, Kartoffeln, Möhren, Rote Bete, Sellerie und Tomaten. Erbsen, Bohnen und Kohl sollte man woanders platzieren.

Kohl

Der Kohl hat diverse gute Nachbarn, unter anderem Buschbohnen, Dill, Endivien, Erbsen, Kopf- und Pflücksalat, Lauch, Mangold, Radieschen, Rettich, Rhabarber, Rote Bete, Sellerie, Spinat, Stangenbohnen und Tomaten. Meiden sollte man in der Nähe des Kohls hingegen Erdbeeren, Kartoffeln, Knoblauch, Senf und Zwiebeln.

Kopfsalat

Beim Kopfsalat geht sehr vieles – und nur sehr wenig nicht. Gute Nachbarn des Kopfsalates sind Buschbohnen, Bohnenkraut, Dill, Erbsen, Erdbeeren, Gurken, Kohl, Kohlrabi, Lauch, Möhren, Radieschen, Rettich, Rhabarber, Rote Bete, Schwarzwurzeln, Stangenbohnen, Tomaten und Zwiebeln, nicht geeignet sind Petersilie und Sellerie.

Lauch

Gute Nachbarn sind Endivien, Erdbeeren, Gurken, Kohl, Kohlrabi, Kopfsalat, Möhren, Sellerie und Tomaten, schlechte Nachbarn dagegen Buschbohnen, Erbsen, Rote Bete und Stangenbohnen.

Möhren

Überaus beliebt im heimischen Garten sind auch die Möhren. Zu ihnen passen in der Mischkultur Dill, Erbsen, Knoblauch, Kopf- und Pflücksalat, Lauch, Mangold, Porree, Radieschen, Rettich, Schnittlauch, Tomaten und auch Zwiebeln. Nicht geeignet ist die Rote Beete.

Tomaten

Ein Klassiker im Garten: die Tomate. Sie ist in der Mischkultur gut mit Buschbohnen, Knoblauch, Kohl, Kohlrabi, Kopf- und Pflücksalat, Paprika, Petersilie, Sellerie, Spinat und Zucchini kombinierbar, nicht dagegen mit Erbsen, Fenchel, Gurken und Kartoffeln.

Zwiebeln

Auch die Zwiebel darf im heimischen Garten natürlich nicht fehlen – sie ist aber recht wählerisch, was die Nachbarn betrifft. Willkommen sind Dill, Erdbeeren, Feldsalat, Gurken, Kohlrabi, Kopfsalat, Lauch, Möhren, Rote Bete, Sellerie und Zucchini, nicht kompatibel dagegen Buschbohnen, Erbsen, Kartoffeln, Kohl, Radieschen, Rettich und Stangenbohnen.

SHW 53617 Gartenhacke Hacke Breitblatt 3 Zinken Spitz Geschmiedet Stahl mit Stiel Esche 29 cm hoch 135 cm lang
  • LIEFERUMFANG: 1x Originale SHW Doppelhacke mit Breitblatt und spitzen Doppelzinken; mit Stiel aus Holz
  • HOCHWERTIGES MATERIAL: Geschmiedete Hacke aus Spezialstahl; geschliffene Funktionskanten; selbstschärfend; 1-A Eschenholzstiel aus heimischen Wäldern; ovaler Querschnitt; PETC-zertifiziert
  • VERWENDUNG: Bodenhacke; ideales Gartenwerkzeug zum einfachen Bearbeiten von Böden und Beeten und zum Entfernen von Unkraut und Wurzelwerk; mit praktischer Aufhängebohrung zum einfach Verstauen
  • MAßE: Gesamtlänge Blattmaß 290 mm; Gesamtlänge Holzstiel 1350 mm; Gewicht Kopf 400g
  • MADE IN GERMANY: Geschmiedete Unkrauthacke aus der Traditionsmanufaktur SHW Schmiedetechnik aus dem Schwarzwald; ideal zum Hacken, Jäten, Lüften oder Bearbeiten von Wurzelwerk in Garten, Feld und Beeten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Schneeglanz – ein Pflanzenportrait

Gartenscheren richtig schärfen

Die Regentonne winterfest machen

 

Angebot
Gxhong Mini Pflanzen Werkzeug Set, 16 Stück Bonsai Werkzeug Gartenschere, Faltenschere, Mini-Rechen, Trimmer Set Gartenwerkzeug für Gärten und Topfpflanze
  • 【Mini-Garten Handwerkzeuge】 Sie erhalten 16 Arten von Gartengeräten. Inklusive sprühflasche, Bodenlöffel, Sämling Riser, Pflanzer, Schere, Etikett, fester Nadel, Gebläse, Reinigungsbürste, gerader Pinzette, Ellbogenpinzette, Röhrenschaufel, Elbow Tropfentopf, kleinem Spatel, kleinem Eisenrechen, Spitze Schaufel.
  • 【Leicht Zu Tragen】 Mini Pflanzen Werkzeug Set ist klein und exquisit, leicht, leicht zu reinigen und leicht zu tragen.
  • 【Mini Gartenwerkzeug Set】 Ergonomisches Design, bequem und leicht zu greifen, leichter Griff kann Schmerzen und Ermüdung am Handgelenk reduzieren.
  • 【Weit Verbreitet】 Sukkulenten-Werkzeug kann alle Anforderungen der Gartenarbeit im Außen- und Innenbereich erfüllen. Wie graben, gießen, den Boden lockern, umpflanzen, beschneiden, jäten usw. Geeignet für Bonsai-Pflanzen und kleine Zimmerpflanzen.
  • 【Perfektes Geschenk】 Dieses Sukkulenten-Werkzeug ist ein ideales Geschenk für Gartenliebhaber. Dies ist ein exquisiter Anzug für Kultivierungsbegeisterte, sehr gut geeignet für Anfänger oder Experten.
Relaxdays Regenmesser 2er Set, mit Halter, Niederschlagsmesser Garten, große Anzeige 35 mm/m², Kunststoff, transparent
  • Zum Checken: Sich mit dem Regenwassermesser unkompliziert über die Niederschlagsmenge informieren
  • Mit Halter: Die Halterung gibt Ihnen viele Möglichkeiten, den Regenmesser draußen zu platzieren
  • Große Anzeige: Die schwarzen Zahlen sind auch von Weitem gut lesbar - Regenmenge bis 35 mm je mm²
  • Einfach: Halter auf einen Stab oder Ast mit max. 16 mm Durchmesser stecken und Becher einhängen
  • Stabil: Der Niederschlagsmesser ist aus widerstandsfähigem und wetterfestem Kunststoff gefertigt

 

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch über...
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Schreiben Sie einen Kommentar