Eine Kräuterspirale
Eine Kräuterspirale: © Dieter Hupka

Kräuter als Gewürz- und Heilpflanzen sind schon seit der Antike den Menschen  dienlich. In den Klostergärten des Mittelalters wurden Kräuter liebevoll gepflegt, bildeten sie doch zu damaliger Zeit die einzigen Grundlagen für Arzneien, auf die der Mensch zurückgreifen konnte.

Mini-Pflanzset Voll das wilde Leben mit Kräutersamen
  • Minitontöpfchen in farbenfroher Geschenkbox
  • mit Zwergsonnenblumensamen
  • Substrattablette
  • Tontöpfchen ca. 4,5 cm
  • Geschenkbox ca. 60 x 50 x 40mm

In dem königlichen Erlass „Capitulare de villis“, der ersten Land- und Wirtschaftsordnung des Mittelalters aus dem Jahr 812 n. Chr., hat Karl der Große  89 Pflanzen benannt, darunter viele Heilpflanzen, die auf den kaiserlichen Krongütern angebaut werden sollten.

Viele dieser Pflanzen dienten nicht nur als Heilkräuter und Gewürz, sondern  –  trotz des christlichen Glaubens  –  gleichermaßen als Zauber- und Orakelpflanze. Selbst wenn man nicht an übersinnliche Kräfte glaubt und seine Medikamente aus der Apotheke bezieht, sollte man sich öfter auf Kräuter für die Küche besinnen.

Viele Pflanzen wachsen wild und die Kenntnis von ihrem Aussehen und ihrer Verwendung ist rasch erlernbar. Diverse Kräuter lassen sich im Topf auf der Fensterbank, auf dem Balkon oder der Terrasse ziehen. Optimal ist es natürlich, wenn ein Garten vorhanden ist. Auch in einem reinen Ziergarten lassen sich Kräuter anpflanzen, z. B. eingestreut zwischen Gewächsen mit ähnlichen Ansprüchen an Standort und Boden.

Sehr dekorativ wirkt eine Kräuterspirale. Durch ihren dreidimensionalen Aufbau ermöglicht sie, Kräuter mit den unterschiedlichsten Ansprüchen in punkto Bodenfeuchtigkeit und Lichtbedürfnis auf kleinem Raum zu ziehen. Sobald die Kräuter ausreichend gewachsen sind, können Sie leckere Gewürze für die eigene Küche ernten. Diese können Sie zum Beispiel dekorativ in einem Gewürzregal verstauen und haben so direkt einen großen hausgemachten Vorrat parat, auf den Sie längere Zeit zurückgreifen können – während in der Kräuterspirale das „Nachfüllpack“ gedeiht.

Anleitung zum Bau einer Kräuterspirale:

Benötigt wird eine voll sonnige Fläche von ca. 3 m² Größe. Mit Hilfe eines 1,5 m langen Seiles und eines Mittelpflocks als Schenkel eines Zirkels wird ein Kreis markiert, der sich nach Süden wie ein Schneckenhaus öffnet. Die Erde im Inneren des Kreises wird einen Spaten tief ausgehoben. Danach wird mit dem Bau einer Mauer am Fuße der „Schnecke“ begonnen, die sich spiralförmig nach innen zieht und langsam bis auf etwa 1 m Höhe anwächst.

Als Baumaterial dienen Natursteine oder Ziegel. Die Mauer wird als Trockenmauer ohne Mörtel errichtet. Bei Natursteinen, die auf Grund ihrer Form nicht genügend Stabilität besitzen, werden die Zwischenräume mit Erde ausgefüllt. Der Raum zwischen den Mauern, in dem das sich nach oben windende Beet entsteht, beträgt ca. 50 cm.

Die fertig errichtete Spirale wird mit Bauschutt, Schotter oder Kies verfüllt. Darüber kommt eine Schicht aus Gartenerde, die je nach den Bedürfnissen der Pflanzen unterschiedlich dick  ist und in der Zusammensetzung variiert.

Die Mitte der Spirale bildet den höchsten Punkt. Hier ist die steinige Unterlage am dicksten und läuft zum Fuße hin allmählich aus, während die Schicht der Gartenerde zum Fuß der Spirale hin immer humusreicher und feuchter wird.

Das gesamte Bauwerk lässt sich in folgende drei „Klimazonen“ einteilen:

Zone 1

Die höchste Erhebung ist am sonnigsten und wird für Kräuter aus dem Mittelmeerraum reserviert, die trockene, magere Böden lieben. Der Boden wird aus Gartenerde und Sand

sowie etwas Kalksteinsplitt gemischt.

Hier gedeihen: Rosmarin, Thymian, Salbei, Lavendel, Bergbohnenkraut, Oregano, Weinraute und Kapuzinerkresse.

Zone 2

In der Normalzone ist der Boden gehaltvoller, d. h. es wird Kompost untergemischt, er ist mäßig feucht und halb schattig.

Hier gedeihen: Zitronenmelisse, Borretsch, Majoran, Pimpernell und Gewürztagetes.

Zone 3

Diese voll sonnige nahrhafte und feuchte Schicht lässt Petersilie, Dill, Schnittlauch, Sauerampfer und Rauke gut gedeihen.

Kräuter, die lange Wurzeln bilden, wie Liebstöckel, Angelika und Meerrettich, sollten außerhalb angesiedelt werden. Auch Minze und Waldmeister, die mit ihren Ausläufern viel Platz brauchen, sind für die Kräuterspirale nicht geeignet, weil sie im Nu alles überwuchern würden.

Wer die Spirale aufwändiger gestalten will, kann am ihrem Fuß einen kleinen Teich anlegen. Ein Maurerkübel, zur Hälfte mit Steinen und Sand gefüllt, ist ausreichend.

Das Wasser speichert zusätzlich Wärme. Hier gedeihen Brunnenkresse und Wasserminze.

Knorrtoys G50311 - GARDENA Kombisystem V für die Kinder
  • 8-teilig
  • für Arbeiten auf Balkon, Terrasse oder im Beet
  • bestehend aus robustem Kunststoff
  • Wasser- und UV-beständig
  • voll funktionsfähig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.