Blühender Bärlauch
Blühender Bärlauch

 

Ein starkes Immunsystem ist unabdingbar, um Krankheiten durchzustehen oder zu verhindern. Kräuter, insbesondere Wildkräuter, enthalten viele wertvolle Inhaltsstoffe, welche das Immunsystem kräftigen.

  • Die wichtigsten Wildkräuter und ihre Wirkung
  • Von Bärlauch bis Vogelmiere
  • Kräuter in der Küche




Wie wichtig eine gesunde Ernährung ist, vermitteln uns seit geraumer Zeit die „Ernährungs-Docs“. Was im normalen Leben wichtig ist, gewinnt in Zeiten besonderer gesundheitlicher Bedrohungen eine immer bedeutsamere Rolle. Dass wir mit Präparaten und Pillen aus Apotheke und Reformhaus unsere Gesundheit unterstützen, ist verständlich und gut durchführbar.

Studien haben gezeigt, dass Vitamine, Mineralien und andere essentielle Wirkstoffe besonders wirksam sind, wenn sie unzubereitet genossen werden. Mit Gemüsen, Salaten und Kräutern können wir unseren Bedarf decken.

Kräuter und Wildkräuter

Kräuter enthalten eine hohe Dichte an gesunden Inhaltsstoffen, wobei der Anteil an Vitaminen, Mineralien, ätherischen Ölen, Glycoside, Flavonoiden und anderen in Wildkräutern besonders hoch ist.

Die typischen Küchenkräuter stammen oft aus Gewächshäusern, wo sie mit Hilfe von Düngern und unter Einsatz diverser Pflanzenschutzmittel in kurzer Zeit auf hohen Ertrag getrimmt werden. Anders ist es mit Wildkräutern, oft als „Unkraut“ abwertend tituliert. Sie wachsen im Garten nach eigenem Rhythmus, sind stets zur Hand, sodass kein Vitaminverlust durch lange Lagerzeit entsteht und sind zudem noch kostenlos.

Man verwendet sie meist roh in Salaten, Soßen und Smoothies. Sollten sie einer warmen Speise zugesetzt werden, gibt man sie ganz zum Schluss dazu.

Gänseblümchen
Gänseblümchen

Scharbockskraut

Eines der ersten Kräuter, die sich nach dem Winter in der freien Natur zeigen, ist das Vitamin C-reiche Scharbockskraut. Es sollte nur im Anfangsstadium konsumiert werden. Wenn es sich mit seinen gelben Sternenblütchen schmückt, sollte es nicht mehr verwendet werden.

Bärlauch

Zu den ganz Frühen im Jahr gehört der vielseitige Bärlauch. Rezepte für seine Anwendung gibt es reichlich und überall (vgl. z. B. nachgeharkt.de: Bärlauch in der Küche, Bärlauch auf die Schnelle, Leckere Bärlauch-Ravioli).

Ebenso vielfältig ist sein Anwendungsbereich auf gesundheitlicher Ebene. Nicht nur die Blätter, sondern auch die Blüten und – ganzjährig – die Zwiebeln sind nutzbar.

Tipp: Wer frischen Bärlauch nicht verträgt, aber nicht auf die wertvollen Inhaltsstoffe verzichten will, lässt die Blätter und Zwiebeln in Milch ziehen, welche dann getrunken wird.

Vogelmiere

Während der Bärlauch völlig akzeptiert ist, muss die Vogelmiere noch um ihr Image kämpfen. Dabei ist sie der Tausendsassa unter den Wildkräutern. Sie ist eigentlich ganzjährig, außer unter Schnee, in reichlicher Menge verfügbar. Ihr hoher Gehalt an Vitamin C, Mineralien und Kalium und Kieselsäure macht sie so wertvoll.

Brennnessel und Ackerschachtelhalm

Beide Pflanzen sind uns ja als Stärkungsmittel für Jungpflanzen bestens vertraut. Was für Pflanzen gut ist, sollte auch für Menschen gut sein. Schon Sebastian Kneipp empfahl das Zinnkraut (Ackerschachtelhalm) als Tee aufgegossen zur Stärkung des Immunsystems, was ihrem hohen Gehalt an Kieselsäure zugeschrieben wird.

Brennnesseln werden meist als lästiges Unkraut abgetan, aber Kenner wissen ihre inneren Werte durchaus zu schätzen.

Sauerampfer

Sauerampfer gehört schon fast zu den domestizierten Wildkräutern (vgl. Frankfurter Grüne Soße). Wertvoll ist sein hoher Gehalt an Vitamin C. Wegen seines hohen Gehalts an Oxalsäure ist, insbesondere bei Gicht-, Rheuma- und Nierenleiden, ein maßvoller Einsatz geboten.

Gundelrebe und Gänseblümchen

Gundelrebe oder Gundermann war eines der wichtigsten Heilkräuter der Hildegard von Bingen. Wegen seines harzigen Geschmacks sollten nur junge Blättchen in Wildkräutersalaten, Soßen und Kräuterbutter Verwendung finden.

Eine hübsche Salatbeigabe ist das Vitamin C-haltige Gänseblümchen. Seine weiteren wertvollen Inhaltsstoffe wirken schleimlösend bei Erkrankungen der Atemwege.




Der Sommer beschert uns viele essbare Blüten wie z. B. Ringelblume und Kapuzinerkresse, welche nicht nur dekorativ, sondern auch gesund sind.

Nutzen wir die Kräfte der Natur!

 

 

Mehr Gartenwissen:

Lebenstraum „eigener Garten“: So lässt er sich verwirklichen

Passionsblume – köstliche Maracuja aus eigener Ernte

Kompost-Tee – Dünger aus der Gießkanne

 

Großer Sauerampfer (Rumex acetosa) 600 Samen Wiesen-Sauerampfer
  • Sehr unkomplizierte und anspruchslose, mehrjährige Pflanze.Die Blätter können frisch als Salat oder auch kurz blanchiert oder gedünstet als Gemüse zubereitet werden. Auch als Pesto oder Suppe beliebt.
  • Samenportion mit ca. 600 Samen pro Päckchen.
  • Hohe Keimfähigkeit, samenfeste Sorten (kein Hybrid-Saatgut und keine genmanipulierten Arten), voll nachbaufähig.
  • Magic Garden Seeds bietet Saatgut von nicht ganz alltäglichen Pflanzen - ob traditionell oder exotisch, besonders ertragreich oder einfach nur wunderschön, altbewährt oder fast vergessen.
Giersch, Gundelrebe, Sauerampfer: Wildkräuter unserer Heimat, Band 1
  • Füllbrandt, Ronald (Autor)
  • 56 Seiten - 12.07.2013 (Veröffentlichungsdatum) - BoD – Books on Demand (Herausgeber)

 

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch über...
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Schreiben Sie einen Kommentar