Inkarnat-Klee
Inkarnat-Klee

 

Ein gesunder Boden, ganz ohne mineralische oder animalische Dünger, also rein biologisch, gelingt am besten mit einer Gründüngung.




Leuchtend gelbe Felder im Spätsommer tragen nicht eine zweite Rapsschicht, sondern Senfsaat, welche als Gründüngung ausgebracht wurde. Ebenso häufig sieht man zart lilafarbene Blüten von Phacelia, dem Bienenfreund, auch Bienenweide genannt. Was in der Landwirtschaft gebräuchlich ist, kann auch im Gemüsegarten eingesetzt werden.

Nackte Böden vermeiden

Sind im Spätsommer oder Herbst die Gemüsebeete abgeerntet, sollte die Erde nicht unbedeckt Sonne und Regen ausgesetzt sein, denn dadurch geht durch Auswaschung und Erosion wertvolle organische Substanz verloren. Um dies zu verhindern, und sogar neuen Humus und Nährstoffe zu bilden, ist die Einsaat von Pflanzen zur Gründüngung anzuraten.

Je nachdem, wie die Bodenstruktur beschaffen und was als Folgesaat geplant ist, stehen verschiedene Pflanzen zwecks Gründüngung zur Auswahl.

Winterharte Gründüngung

Für sandige Böden ist eine Gründüngung mit winterharten Pflanzen geeignet. So stehen den fleißigen Bodenlebewesen in Herbst und Winter genügend Nährstoffe zur Verfügung und die Beete bieten zudem in der trüben Jahreszeit keinen trostlosen Anblick.

Sobald im Frühling der Boden etwas abgetrocknet ist, werden die Pflanzen mit der Grabgabel herausgeholt und als Mulchdecke liegen gelassen. Sobald die Reste verrottet sind, werden sie in die obere Bodenschichteingeharkt.

Schmetterlingsblüher, welche Stickstoff im Boden sammeln, werden bis August auf die abgeräumten Beete ausgesät. Hierzu gehören Winterwicken (Zottelwicken, Vicia villosa), Rot-, Weiß- und Inkarnatklee sowie Serradella(Ornithopus sativus), ein ursprünglich aus dem westlichen Mittelmeerraum stammender Hülsenfrüchtler.

Die Gemüsesorten Spinat und Feldsalat sind als Gründüngung durchaus geeignet, denn Reste, die nicht geerntet werden, können auf dem Feld verbleiben.

Lupinen
Lupinen

Nicht winterharte Gründüngung

Auf schweren lehmigen Böden lassen sich im Frühling Pflanzen nur mühevoll herausheben. Deshalb nimmt man den Frost zu Hilfe, der die nicht winterharten Pflanzen absterben lässt. Die Reste bleiben auf dem Boden liegen und verrotten dort. Im Frühjahr braucht die Erde nur gelockert zu werden.

Lupinen, Sommerwicken (Vicia sativa) und Perserklee (Trifolium resupinatum L.) sind wie alle Schmetterlingsblüher Stickstoffsammler. Sie sollten jedoch nicht eingesetzt werden, wenn als Folgesaat Bohnen oder Erbsen vorgesehen sind.

Senf wächst schnell, ist jedoch nicht für Kohlbeete geeignet, ebenso Ölrettich (Raphanus sativus), welcher tief den Boden lockert.

Zur tiefen Bodenlockerung sind auch Sonnenblumen geeignet. Für sie gilt keine Beschränkung, was die Fruchtfolge betrifft.

Sollen Erdbeeren gepflanzt werden, ist auf die Bienenfutterpflanze zu verzichten. Als gleichwertiger Ersatz dienen Buchweizen, Tagetes und Ringelblumen. Sie schmücken durch ihre schönen gelben Blüten und vertreiben Bodenälchen (Nematoden). Salate vertragen sich mit ihnen nicht sonderlich.




Alle Pflanzen können von Ende April bis August eingesät werden.

 

Pflanzenschutz- und Düngemittel: Selbst gemacht! Bio Garten Praxis
  • Brigitte Lapouge-Déjean, Serge Lapouge
  • Herausgeber: Stocker, L
  • Auflage Nr. 3 (10.02.2015)
  • Gebundene Ausgabe: 120 Seiten
Biodünger: Pflanzen natürlich pflegen und stärken
  • Joachim Mayer, Franz-Xaver Treml
  • Herausgeber: Franckh Kosmos Verlag
  • Auflage Nr. 1 (02.02.2017)
  • Taschenbuch: 128 Seiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Geißblatt, Jelängerjelieber und Heckenkirsche pflanzen und pflegen

Wildblumen für den Garten

Agastache – Zier und Teepflanze

 

Mehr Gartenwissen

 

 

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch über...
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.