Einfach lecker: frische Erbeeren im Korb.© Erwin Lorenzen/pixelio.de

 

Erdbeeren aus dem eigenen Garten sind für viele eine besondere Delikatesse. Beim Anbau dieser leckeren Früchte gilt es allerdings ein paar Dinge zu beachten.




Zu welcher Zeit sollte man Erdbeeren anbauen?

Damit die Erdbeeren später gut gedeihen, ist der Zeitpunkt der Aussaat von großer Bedeutung. Der beste Monat zum Pflanzen ist der Juli. Da die Erdbeeren relativ schnell wachsen, ist dieser Termin keineswegs zu spät. Die Sommer-Erdbeeren können im August gepflanzt werden, im September können sie auch noch in den milden Regionen angebaut werden, solange die Temperaturen den Anbau erlauben.
Wer das Anpflanzen im Sommer verpasst hat, kann im darauffolgenden Jahr schon im März mit der Aussaat beginnen.

Welche Erde eignet sich am besten, wenn man Erdbeeren anbauen möchte?

Erdbeeren bevorzugen eine frische feuchte Erde, bei der sich die Flüssigkeit nicht staut. Dies ist besonders wichtig, da die Erdbeeren relativ oft gegossen werden müssen. Die Erde sollte einen Wert zwischen 6 und 7 auf der pH-Skala besitzen. Wer die Erdbeeren aus dem Topf direkt pflanzt, sollte spezielle eine Kübelpflanzerde verwenden. Auf keinen Fall sollten die Früchte in eine frisch umgegrabene Erde eingesetzt werden. Wer die Erde vorher von Wurzeln und Steinen befreit hat, sollte mindestens zwei Wochen mit der Anpflanzung warten. Einige Wochen vorher kann die Erde mit Kompost oder Stallmist angereichert werden. Obwohl Erdbeeren selbst einen relativ nährstoffreichen Boden bevorzugen, gilt dies in der Regel nicht für die Aussaat. Diese kann auch in einem mageren Substrat angelegt werden. Hierfür eignet sich eine Mischung aus Sand und Torf, idealerweise mit einer dünnen Schicht Kompost oben drauf.

Welche Pflanzen können neben den Erdbeeren gepflanzt werden?

In der Regel vertragen sich Erdbeeren gut mit vielen anderen Pflanzen. Dabei ist zu beachten, dass die benachbarten Gewächse dieselben Ansprüche besitzen, wie die Erdbeeren selbst. Das Pflanzen von Maiglöckchen soll den Ertrag erhöhen. Zwiebeln und Porree wehren Schnecken ab, die Erdbeeren zu gerne befallen. Auf der anderen Seite sollten zum Beispiel Kartoffeln nicht in die Nähe von Erdbeeren in den Boden gebracht werden, da diese den Befall beschleunigen.
Wer Unkraut neben den Früchten verhindern will, sollte auf Mulchfolie besser verzichten. Stattdessen haben sich Sägespäne, Stroh und Holzwolle als tolle Materialien zum Mulchen erwiesen.




Wie werden Erdbeeren gegossen?

Erdbeeren benötigen relativ viel Wasser. Vor allem an heißen Sommertagen solle so viel gegossen werden, dass die Erdoberfläche zwischen den Wassergaben leicht antrocknet. Dabei müssen direkt die Wurzeln befeuchtet werden, nicht jedoch die Blätter der Pflanze.

Erdbeere Senga Sengana, im Torftopf, 20 Stück
  • Zu diesem Artikel erhalten Sie gratis ein Paar Handschuhe für die Gartenarbeit dazu.
  • Lieferqualität: 5cm Torftopf. 5 - 15 cm hoch
  • Wuchshöhe: ca. 30 cm. Erntezeit: Mai-Juli. Fruchtfarbe: rot
  • Dünger gleich dazu bestellen: ASIN: B00B9EQFBO
  • Die bekannteste der Erdbeeren
Gardena 8931-20 cs-Blumenkelle, 8,5 cm breit
  • Arbeitsbreite 8,5 cm
  • Qualitätsstahl
  • Duroplast beschichtet

Das könnte Sie auch interessieren:
Schwarzwurzeln im Garten anbauen und ernten
Gemüse auf dem Balkon anbauen
Die Gerbera – Schnitt- und Gartenblume

 

Mehr Gartenwissen

 

 

<>

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch über...
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.