Blühende Obstbäume
Blühende Obstbäume

 

Streuobstwiesen sind ein historisches Kulturgut. Hier finden alte Obstsorten, aber auch eine Vielzahl von Insekten, Vögeln und viele andere Tiere ein Refugium.

  • Streubobstwiesen vs. Plantagen
  • Vorteile der Streuobstwiese
  • Die Rolle als Ölosystem




Streuobstwiesen sind Relikte aus einer Zeit, als Dörfer von einem Ring aus frei wachsenden Obstbäumen umgeben waren. Hier wuchsen prächtige Apfelbäume, aber auch Kirschen, Pflaumen, Birnen und vieles mehr. Diese historische Kulturlandschaft ist leider dem Expansionsdrang einer Bebauung für Wohnen und Industrie zum Opfer gefallen oder musste einer intensiven Bodennutzung weichen.

Moderne Obstplantage

Unser Obst stammt i. d. R. aus Plantagen, wo sog. Niederstammformen mit einer Höhe bis zu 80 cm in Reih und Glied stehen. Die niedrigen Bäume lassen sich leicht pflegen und beernten und bringen einen hohen Ertrag auf kleiner Fläche. Durch den Erwerbsanbau ist aber das Sortiment sehr geschrumpft und althergebrachte Obstsorten gibt es fast gar nicht mehr.

Streuobstwiesen

Glücklicherweise haben sich aber vereinzelt Flächen erhalten, wo Obstbäume wachsen können wie sie wollen. Hier findet man zuweilen uralte Bäume mit einem stattlichen Wachstum sowohl in die Höhe als auch in die Breite und auch viele alte Apfelsorten.

Bäume als Biotop

Hochstämmige Bäume neigen im Alter zur Höhlenbildung. Hier finden viele Vögel Unterschlupf. Kleiber, Spechte und der Gartenrotschwanz sind auf diese „Wohnquartiere“ angewiesen. Zugleich ist auf einem alten Baum die Tafel immer reich gedeckt. Hier leben Käfer und zahlreiche Insekten, sodass an Eiern, Raupen und Larven kein Mangel herrscht.

Die Blüten und später die Früchte ernähren Bienen, Hummeln, Wespen, Schmetterlinge und andere Tiere.

Auf Streuobstwiesen wird das Gras nur selten gemäht, sodass hier auch Wildblumen und Kräuter gedeihen, die andernorts nicht mehr zu finden sind. Streuobstwiesen beheimaten ca. 5.000 Tier- und Pflanzenarten und zählen zur den artenreichsten Biotopen Mitteleuropas.

Intaktes Ökosystem

Wie wichtig eine Artenvielfalt und ausreichende Menge von Insekten für unsere Nahrungskette ist, dürfte hinlänglich bekannt sein. Trotzdem ist ein Drittel aller Insektenarten vom Aussterben bedroht. Dem gilt es mit allen Mitteln entgegenzusteuern. Also weniger, noch besser gar kein Gift und nur natürlichen Dünger im Garten verwenden. Und sollte ein Apfelbaum gepflanzt werden, warum nicht eine alte Sorte?




Alte Apfelsorten

Noch gibt es ca. 1.500 verschiedene Apfelsorten, von denen manche nur noch regional vorkommen. Einige Baumschulen haben wieder alte Sorten im Angebot. Wo diese zu finden sind, kann man beim Naturschutzbund Deutschland (NABU) erfragen.

Alte Apfelsorten bieten nicht nur eine geschmackliche Vielfalt, sondern haben einen viermal höheren Gehalt an Polyphenolen, welche sie für Allergiker verträglicher machen.

 

Heilkraft von Obst und Gemüse: Wirkungsvolle Inhaltsstoffe – vielseitiger Genuss
  • Bühring, Ursel (Autor)
  • 224 Seiten - 05.10.2017 (Veröffentlichungsdatum) - Verlag Eugen Ulmer (Herausgeber)

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Schädlinge und Krankheiten bei Nutzpflanzen auf biologischem Weg bekämpfen

Den Rasen auf einen trocknen Sommer vorbereiten

Himbeermarmelade selbst herstellen

 

Mehr Gartenwissen

 

 

Süsskirsche Kirschbaum Lapins Kirsche selbstfruchtend 120-150 cm 2-jährig im 7,5 L Topf
  • Liefergröße: Buschform (40/60 cm Stamm, Gesamtgröße ca. 120/150 cm, Containerware)
  • Wuchshöhe: ca. 400 cm
  • Wuchsbreite: ca. 300 - 400 cm
  • Früchte: sehr grosse Kirschen, dunkelrot, festes Fruchtfleisch, ausgeglichener Zucker/Säure - Gehalt, glänzend, saftig und süss, platzfest
  • Befruchter: selbstfruchtend
Königin Viktoria Pflaume Pflaumenbaum Obstbaum Busch 2-jährig Liefergröße ca. 120-160 cm im Topf
  • Wuchs: stark bis mäßig wachsend, meist überhängende Zweige und kleine Kronen
  • Liefergröße: Buschform (40/60 cm Stamm, Gesamtgröße ca. 120/160 cm, Containerware)
  • Wuchshöhe: ca. 400 cm; Wuchsbreite: ca. 200 - 300 cm
  • Früchte: sehr große, ovale, blaß goldgelbe, an der Sonnenseite hell violette bis dunkelblaue, weiß gepunktete und duftenede Früchte. Das Fruchtfleisch gelblich, honigfarben, bei günstigen Wachstumsbedingungen sehr saftig und aromatisch, süß - Befruchter: selbstfruchtbar
  • Erntezeit: August / September - Genussreife: August / September

 

<>

 

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch über...
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.