Farne
Unter anderem gehören Farne zu den Pflanzen, die im Schatten sehr gut wachsen. © Rainer Sturm/pixelio.de

 

Jeder Garten hat seine Schattenseite, denn nicht überall kann Sonnenschein herrschen. Eine Situation, die manchen Gärtner, der von üppig buntem Blumenflor träumt, zur Verzweiflung bringen kann. Vieles was gepflanzt wurde, wächst mickrig und blüht so gut wie nie.




Planung ist wichtig für Pflanzen im Schatten

Mit ein wenig Überlegung, einer guten Bodenaufbereitung und der richtigen Auswahl der Pflanzen lassen sich auch dunkle Ecken in dekorative Waldidylle verwandeln.

Schatten ist nicht gleich Schatten

Im ersten Planungsschritt sollten die Lichtverhältnisse geprüft werden. Lichter Schatten herrscht unter den Kronen locker belaubter Bäume. Sonnenstrahlen und Schattenflecken wechseln ständig miteinander ab. Pflanzen wie Akelei, Herbstanemone, Bergenie und Vergissmeinnicht kommen hier sicher zur Blüte.

Halbschatten

Bescheint die Sonne ein Beet lediglich für eine Zeit von vier bis sechs Stunden, so spricht man von Halbschatten, eine Situation, mit der viele Gewächse bestens zurecht kommen. Glockenblumen, Ziergräser, Christrose, Eisenhut, Bergenien, Fingerhut und Frauenmantel gedeihen hier prächtig. Um schon im Frühling die erste Blüte zu genießen, setzt man Krokusse, Narzissen und Tulpen. Auch Bärlauch fühlt sich im Halbschatten äußerst wohl und schmückt nicht nur mit seinen weißen Blüten, sondern ist auch ein beliebtes Küchenkraut. Soll der Boden rasch begrünt und das Unkraut ferngehalten werden, gehört Waldmeister zur ersten Wahl.

Vollschatten

Vollschatten vor Nordwänden im engen Innenhof oder unter den Kronen dicht belaubter Bäume wird für den Gärtner eine echte Herausforderung. Dennoch wachsen Efeu und Farne auch hier trotz ungünstigster Lichtverhältnisse. Salomonsiegel und Schaumblüte (Tiarella) bringen mit ihren weißen Blüten ein wenig Licht ins Dunkel. Immergrün (Vinca minor) und Waldmarbeln (Luzula sylvatica) sind dort ebenfalls emsig am Werk.

Auf den Boden kommt es an

Wichtig für ein gutes Wachstum ist in erster Linie eine günstige Bodenbeschaffenheit. Flach wurzelnde Bäume erschweren das Einpflanzen und lassen kleineren Gewächsen kaum Nährstoffe. Deshalb muss vor dem Einpflanzen ein humoser, leicht saurer Boden, den die meisten Waldbewohner bevorzugen, geschaffen werden. Gut verrotteter Laubkompost, vermischt mit etwas Gesteinsmehl, um das Wasser besser zu binden, ist hier die erste Wahl.




Topfgarten

Sind die Bodenverhältnisse gar zu schwierig und herrscht überdies permanente Trockenheit, weil etwa große Bäume alle Feuchtigkeit aufnehmen, kann man mit getopften Pflanzen schöne Stillleben komponieren. Blühende Hortensien oder Kamelien als Jungpflanzen bringen Farbe ins Dunkel. Werden sie zu groß, müssen sie jedoch später ins Freiland gepflanzt werden. Hosta, auch Funkien genannt, sind wahre Tausendsassas für schattige Plätze. Sowohl im Freiland als auch im Blumentopf, wo ihr Austrieb vor Schneckenfraß geschützt ist, begeistern mit ihren prächtigen Blättern. Im Sommer schmücken sie zudem mit weißen oder lila Blütenglocken. Der Eifer fleißiger Züchter bringt ständig neue Kreationen dieser Blattschmuckstauden hervor, sodass eine wahre Sammelwut vorprogrammiert ist, sobald man eines dieser grandiosen Exemplare sein eigen nennt.

 

6 x Hosta Hybriden Kollektion C 1 (Funkie,Herzblatt-Lilie) Staude 5,59 € pro St
  • Hosta Hybriden 6 Sorten
  • Topfgröße: 11 x 11 cm (1 Liter)
  • Wuchshöhe: ca. 80 cm
  • Blütezeit: Juli - August

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Die schönsten Pflanzen rund um den Gartenteich

Tränendes Herz und Lerchensporn

Wundervolle Staudenwelt

Mehr Gartenwissen

 

 

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch über...
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.