Bauernhortensie
Eine Bauernhortensie © Dieter Hupka

 

Hortensien gehören zu den schönsten Blütensträuchern. Ob als kompakter Busch für die Topfkultur oder als meterhohe Kletterpflanze: dank ihrer Vielseitigkeit ist für jede Gartensituation die passende Sorte zu finden.




Schon vor Jahrhunderten bereicherten Hortensien die Gärten Japans. Ende des 18. Jahrhunderts brachte der französische Botaniker und Naturforscher Philibert Commerson (1727-1773) das sommergrüne Steinbrechgewächs, das er vermutlich in einem chinesischen Garten kennengelernt hatte, in der Zeit zwischen 1771 und 1773 nach Europa. Der Überlieferung nach hatte er bei der Namensgebung für die schöne Asiatin seine Geliebte und Begleiterin Hortense Barré im Sinn.

Samthortensie P1010685
Eine Samthortensie © Dieter Hupka

Dankbare Schnitt- und Trockenblumen

Hortensien erfreuen sich bis auf den heutigen Tag großer Beliebtheit. Ein Hauch von Nostalgie umgibt die zu Bällen, Rispen oder flachen Tellern zusammengefassten Trugdolden. Hortensien sind haltbare Schnittblumen und bestens als Trockenblumen geeignet. Spät im Herbst geschnitten, bedürfen sie keinerlei Präparation und behalten jahrelang ihre Form. Allerdings verliert sich die Farbe im Laufe der Zeit.

Kletterhortensie
Eine Kletterhortensie © Dieter Hupka

Standort und Pflege

Hortensien bereichern mit ihren Blüten schattige Plätze. Um ein Zurückfrieren im Winter zu minimieren, sollte ein geschützter Platz gewählt werden. Ein saurer Boden mit einem  pH-Wert von 6 5 ist für ein üppiges Wachstum unabdingbar. Das Pflanzloch ist mit Laubkompost oder spezieller Moorbeeterde auszufüttern. Hortensien haben den botanischen Namen Hydrangea, was übersetzt „Wasserschlürferin“ heißt. Ihren großen Durst sollte man mit kalkarmem Wasser stillen. Eine dicke Schicht aus Laub oder Koniferennadeln hält die Bodenfeuchtigkeit.

Der Schnitt

Die meisten Sorten werden so gut wie gar nicht geschnitten. Im Frühling wird lediglich der Blütenstand des Vorjahres bis zur ersten neuen Blattknospe entfernt. Nach Frostschäden können trockene Zweige bis zum Boden zurückgeschnitten werden. Die neu austreibenden Triebe tragen aber erst im Folgejahr Blüten.

Nur die Rispenhortensie (Hydrangea paniculata) und die Schneeballhortensie (Hydrangea arborescens) werden vollständig zurückgeschnitten. Beide Sorten blühen am frischen (einjährigen) Holz.

Eine eichenblättrige Hortensie 
Eine eichenblättrige Hortensie © Dieter Hupka

Sorten

  • Am häufigsten ist die Garten- oder Bauernhortensie (Hydrangea macrophylla) anzutreffen. Ihre großen Blütenbälle erscheinen in den Farben Weiß, Rosa, Tiefrot mit zahlreichen Zwischentönen und sogar in leuchtendem Blau. Die blaue Farbe ist aber nur auf ausreichend saurem Boden dauerhaft und kann durch die Gabe von Alaun oder Eisensulfat verstärkt werden.




  • Die artverwandten Tellerhortensien (Hydrangea serrata) mit glatten Blättern, deren unfruchtbare Scheinblüten einen Kranz um den flachen Blütenstand bilden, gibt es in den Farben Weiß, Rot und Blau. Sie wachsen zu bis zwei Meter hohen Büschen heran.
  • Bei der Samthortensie (Hydrangea sargentiana, syn. Hydrangea aspera) schmücken die samtigen Blätter zusätzlich. Ihre blasslila flachen Blütenteller sind von sterilen weißen Randblüten umkränzt.
  • Immer beliebter wird die weiße Schneeballhortensie (Hydrangea arborescens) ,Annabelle‘ welche neuerdings auch mit zartrosa Blüten erhältlich ist.
  • Wie die Hydrangea arborescens verträgt die erst ab August blühende Rispenhortensie (Hydrangea paniculata) sonnige Standorte.
  • Den Abschluss des Hortensienjahres nimmt die Eichblatt-Hortensie, auch Eichenblättrige Hortensie (Hydrangea quercifolia) für sich in Anspruch, die mit prächtiger Laubfärbung begeistert.
  • Kletterhortensien (Hydrangea petiolaris) sind eine der wenigen blühenden Kletterpflanzen, die auch an Nordwänden gedeihen. Ähnlich wie Efeu oder Wilder Wein hält sie sich mit ihren Haftwurzeln an Wänden fest oder klettert in alte Obstbäume. Ihr Wachstum ist in den ersten Jahren etwas zögerlich. Später geht es bis in Höhen von 10 Meter aufwärts. Im Alter verträgt sie auch Trockenheit. Sie blüht im Juni als erste Hortensie. Ihre weißen flachen Blütenstände erinnern an die Blüten des Holunders.
Neudorff 01202 Azet Hortensien Dünger, 1,75 kg
  • Für kräftiges Wachstum und großartige Blüten
  • Mit natürlicher Langzeitwirkung
  • Mit bodenbelebenden Mikroorganismen
BALDUR-Garten Freiland-Hortensien-Hecke 'Pink-rosé', Rosa Bauernhortensie 3 Pflanzen Hydrangea Gartenhortensie winterhart blühende Hecken
  • Liefergröße: 1,5 Liter Containertopf, ca. 15-20 cm hoch
  • In Reihe gepflanzt bilden Freiland-Hortensien (Gartenhortensien) schnell eine dichte Hecke, die von Juni bis Spätsommer durchgehend ihre Blütenpracht zur Schau stellt! Das macht sie so attraktiv!
  • Ohne viel Pflege gedeiht und wächst sie im Halbschatten und Schatten auf eine Höhe von bis zu 120 cm. Die Freiland-Hortensien-Hecke Pink-rosé (Hydrangea macrophylla) ist mit ihrer zeitlosen Eleganz eine Bereicherung für Ihren Garten.
  • Standort: Halbschatten bis Schatten, Blütezeit: Juni-September,Wuchshöhe: ca. 120 cm, Pflanzabstand: 60-80 cm
  • Pflegeaufwand: gering - mittel, Wasserbedarf: mittel - hoch,winterhart, mehrjährig

Das könnte Sie auch interessieren:

Frühe Aussaat mit Folie und Vlies

Winterjasmin im Garten – gelbe Blüten im grauen Januar

Marillenbaum pflanzen und pflegen

 

Mehr Gartenwissen

 

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch über...
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.