Erdbeerpflanzen
Erdbeerpflanzen in Containern  © Dieter Hupka

 

Im Handel werden sehr robuste aber wenig aromatische Erdbeeren angeboten. Wer auf ein unvergleichliches Geschmackerlebnis hofft, sollte Erdbeeren selbst anpflanzen.




Zu den beliebtesten Früchten zählt mit Abstand die Erdbeere. Geliebt wurde sie nachweislich bereits in der Steinzeit. Zunächst standen den Menschen die winzigen, aber sehr schmackhaften Walderdbeeren zur Verfügung. Weniger mühsam als diese lassen sich mittlerweile die Gartenerdbeeren ernten. Sie wurden durch Kreuzungen mit der südamerikanischen Chile-Erdbeere und der nordamerikanischen Scharlacherdbeere herangezüchtet. Seitdem lässt das Thema Fragaria (Erdbeere) die Züchter nicht mehr los, mit dem heutigen Ergebnis von ca. 1000 verschiedenen Sorten.

Wohlgeschmack  kontra Widerstandsfähigkeit

Der großen Beliebtheit der Erdbeeren musste Rechnung getragen werden. Der Markt verlangt große Mengen an haltbaren, vor allem aber stoßfesten Sorten, die lange Transportwege schadlos überstehen. „Honeoye“ und „Elsanta“ entsprechen zwar diesen Vorgaben, allerdings ist ob ihrer Robustheit der gute Geschmack verloren gegangen. Ihr Aroma ist relativ belanglos. Wer ein unvergleichliches Geschmackserlebnis wünscht, sollte Erdbeeren selbst anpflanzen.

Erdbeeren im Garten oder im Topf

Fragarien lieben einen warmen, luftigen Standort. Der Boden sollte locker und nahrhaft sein. Vor dem Anpflanzen wird das Beet zwei Spaten tief umgegraben und mit reichlich Kompost versehen. Eingeharkter gut verrotteter Rindermist sorgt für eine gute Grunddüngung. Eine Mischung aus Blut und Knochenmehl ist ebenso geeignet. Zur weiteren Versorgung stehen speziell auf die Ansprüche der Erdbeeren ausgerichtete Düngemittel zur Verfügung. Ein Mulchen mit Laub- und Tannennadeln sorgt für einen sauren „Waldboden“, der bei Erdbeeren hoch in der Gunst steht. Ein idealer Platz für die süßen Früchtchen ist das Hügelbeet. Steht nur ein Balkon zur Wahl, kann man sie auch in entsprechend vorbereitete Töpfe einpflanzen.

Pilze, Mehltau und Grauschimmelfäule bekämpft man mit biologischen Spritzungen 

In das gut vorbereitete Beet werden die Jungpflanzen in einem Abstand von 25 bis 30 cm gepflanzt. Dabei sollten sie nicht zu tief gesetzt werden, damit ihr „Herz“ nicht bedeckt wird. Erdbeeren müssen gut feucht gehalten werden, an trockenen Tagen muss morgens mit abgestandenem Wasser gegossen werden. Wassergaben am Abend fördern Pilzbefall. Mehltau und die Grauschimmelfäule Bortrytis gehören zu den Schädlingen, die Erdbeeren bzw. ihre Wurzeln faulen lassen. Spritzungen mit Schachtelhalmtee oder Zwiebelbrühe sind dagegen hilfreich. Gießen mit Brennnesseljauche härtet die Pflanzen ab. Eine Mischkultur mit Knoblauch, Lauch und Zwiebeln sorgt ebenfalls für die Erdbeergesundheit.

Trotz guter Pflege wird nach einiger Zeit ein Wechsel fällig

Trotz aller Fürsorglichkeit seitens  des Gärtners lässt der Ertrag allmählich nach und ein neues Beet muss angelegt werden. Nach drei bis fünf Jahren ist der Boden erschöpft und mit Keimen und Pilzsporen so angereichert, dass kein gesundes Wachstum mehr möglich ist, auch nicht mit frischen Pflanzen. Ein neuer Standort muss gefunden oder tiefgründig ausgehoben werden. Jungpflanzen müssen nicht mehr gekauft werden, denn Erdbeeren sorgen selbst für ihr Überleben, indem sie an langen Ranken Ableger bilden. Ist man mit der Sorte zufrieden, trennt man die Jungpflanzen von der Ranke, pflanzt sie zum Bewurzeln in Töpfe oder in ein Extrabeet. Unter einer Plastikhaube gedeihen sie besonders gut.

Die Qual der Wahl

In Katalogen von großen Gärtnereien werden mannigfaltige Sorten angeboten und in höchsten Tönen gepriesen, so dass die Wahl schwer fällt. Ende Mai reift „Lambada“, eine sehr frühe Sorte. Bewährt hat sich die robuste „Senga Sengana“ mit wohlschmeckenden, tiefkühlgeeigneten Früchten. „Florika“ ist eine Kreuzung aus Garten- und Walderdbeeren. Sie ist robust gegen Krankheiten und so wüchsig, dass sie als Bodendecker dienen kann. Acht Jahre lang bringt sie mittelgroße, wohlschmeckende Früchte hervor.

Genießer geraten allerdings geradezu ins Schwärmen, wenn von „Mieze Schindler“ die Rede ist. Die Erdbeere mit dem Katzennamen wurde in den 1920er-Jahren von Otto Schindler in Dresden gezüchtet. Ihr Geschmack ist so unvergleichlich, dass man ihr eine gewisse Zickigkeit nachsieht. Sie ist extrem stoßanfällig und braucht zur Befruchtung einen Partner.

„Mieze Nova“ hat das köstliche Aroma der Mama, ist aber wesentlich umgänglicher. Sie ist selbstfruchtend und ihre festen Früchte erscheinen bis in den Herbst hinein.




Umgänglich, obwohl von edlem Geblüt, ist auch die „Königin Luise“ aus dem Jahr 1905. „Mara des Bois“ und „Cornelia Pötschke“ tragen den ganzen Sommer über aromatische Beeren.

Wer von Ende Mai bis in den Herbst hinein ernten will, ist mit den Sorten „Lambada“, „Cornelia Pötschke“, „Senga Sengana“ und „Jubilar“ auf der sicheren Seite. Wer es dagegen exklusiv mag, pflanze sich „Viva Rosa“. Sie schmückt sich gleichzeitig mit dunkelrosa Blüten und Früchten.

 

40 Pflanzen Feinschmecker-Erdbeere Senga-Sengana Topfgewachsen
  • Bei Feinschmeckern auf der ganzen Welt bekannt und beliebt. Ihre Berühmtheit verdankt diese 'Königliche Sorte' ihren übergroßen, hocharomatischen und appetitlich glänzenden Früchten.
  • Die Früchte dieser bewährten, mittelspäten Sorte sind groß, fest und dunkelrot mit einem süßen, aromatischen Geschmack. Sie eignen sich zum Frischeverzehr ebenso wie zum Einfrieren oder zur Marmeladenherstellung. Die Erntezeit liegt zwischen Juni bis Juli. Die Erdbeere 'Senga Sengana' beeindruckt vor allem mit besonders hohen Erträgen.
  • Die Pflanzen erreichen Wuchshöhen von 15 - 30 cm. Sie gedeihen an sonnigen bis leicht halbschattigen Standorten im Garten, in lockeren, sandig-humosen und mäßig feuchten Böden. Zur Deckung des Nährstoffbedarfs von Erdbeeren kann vor der Pflanzung, nach dem Winter und ein weiteres mal kurz vor der Blüte ein handelsüblicher Erdbeer-Volldünger verabreicht werden.
  • Schauen Sie in unseren Shop und sparen Versandkosten
2 Pflanzen Erdbeere Elsanta - Fragaria Elsanta - Topfgewachsen
  • Die Sorte Elsanta hat große, haltbare und feste Früchte. Sie verfügt über einen aromatischen Geschmack und ist bekannt für ihren hohen Ertrag. Die glänzenden, hellroten Früchte verführen zum Naschen.
  • Zu feuchte Gartenböden können zu Wurzelkrankheiten wie z.B. Bodenpilz oder Mehltau führen. Bei zu starken Winterfrösten ist es ratsam die Pflanze zu schützen.
  • Schauen Sie in unseren Shop und sparen Versandkosten

 

Mehr Gartenwissen:

Einen Asien-Garten anlegen

Gartenreisen in Deutschland

Primeln – eine große Familie


Gardena Classic Blumenkelle: Universelle Schaufel zum An- und Umpflanzen im Garten und auf dem Balkon, Qualitätsstahl, korrosionsgeschützt, mit ergonomischem Griff, Arbeitsbreite 8 cm (8950-20)
  • Universelles Pflanzgerät: Die klassische Handschaufel hat eine Arbeitsbreite von 8 cm und eignet sich vielseitig für verschiedenste An- und Umpflanzarbeiten im Garten sowie auf Balkon und Terrasse
  • Ergonomische Griffform: Die Blumenkelle ist mit einem ergonomisch geformten Griff ausgestattet, liegt ideal in der Hand und ermöglicht ein komfortables Arbeiten
  • Langlebiges Qualitätsprodukt: Hochwertiger Qualitätsstahl sowie eine zusätzliche Duroplast-Beschichtung schützen das Kleingerät vor Korrosion und machen es besonders widerstandsfähig
  • Lieferumfang beinhaltet: 1x Gardena Classic Blumenkelle, 25 Jahre Gardena Garantie

Angebot
Fiskars Fugenkratzer, Fugenreiniger, Gerätekopf, Länge: 25 cm, Breite: 7 cm, Stahl-Klinge, Schwarz/Orange, QuikFit, 1000687
  • Fugenkratzer zum Entfernen von Gras, Moos und Unkraut aus Fugen, zwischen Platten oder Pflastersteinen sowie an Mauerecken und Treppen
  • Gerätekopf mit dem QuikFit Graphit Stiel 156 cm (Art.-Nr.: 1000661) sowie mit allen QuikFit Stielen verbindbar
  • Stahl-Kopf in Messerform zum optimalen Reinigen auch schwer zugänglicher Stellen
  • Hohe Langlebigkeit dank hochwertigem Stahl-Kopf, Mit Siegel "Sicherheit Geprüft" ausgezeichnet, Finnisches Design
  • Lieferumfang: 1x Fiskars QuikFit Fugenkratzer, Gerätekopf, Maße (H x L x B): 2,8 x 25 x 7 cm, Gewicht: 136 g, Material: Stahl, Farbe: Schwarz/Orange, 1000687

 

 

 

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch über...
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin