Moos bildet sich Rasenlücken
In Rasenlücken wachsen gerne Moos und andere Unkräuter an.

 

Wer einen Rasen neu angelegt hat, der besitzt in der Regel eine satte Grünfläche, auf der die einzelnen Halme dicht an dicht wachsen. In dieser Verfassung möchte natürlich jeder Gartenbesitzer seinen Rasen behalten, doch verschiedene Einflüsse können diesen Wunsch durchkreuzen. Es bilden sich nicht selten größere Lücken, und das Gesamtensemble wird unschön. Häufige Probleme für den Rasen sind vor allem Trockenheit, eine starke Beanspruchung sowie wuchernde Unkräuter. Doch mit einer Verdichtung lässt sich das alte Bild wieder herstellen. In den folgenden Zeilen verraten wir, wie die Lücken im Rasen wieder geschlossen werden können.

  • Lücken im Rasen schließen
  • Den Rasen nachsäen
  • Unkräuter beseitigen

Rasches Handeln ist angezeigt

Grundsätzlich gilt, dass man nicht zu lange warten sollte, sonst wird das Problem mit den Lücken im Rasen immer größer. Die meisten Lücken bilden sich im Sommer aufgrund von Trockenheit, und verschärfend kommt hinzu, dass diese frei gewordenen Plätze heiß begehrt sind, und unzählige Unkräuter die Gunst der Stunde nutzen wollen, um sich in ihnen auszubreiten.




Wann nachsäen?

Der Sommer selbst ist kein geeigneter Zeitpunkt zum Nachsäen, denn wenn es sehr warm ist, fängt kaum ein Rasensamen an zu keimen. Auch im Winter, wenn die Temperaturen zu niedrig sind, kann sich keine neue Grasnarbe entwickeln. Günstige Zeiten sind daher vor allem der Herbst und das Frühjahr.

Die Vorteile liegen klar auf der Hand:

  • In diesen Jahreszeiten sind keine Fröste zu erwarten.
  • Es ist nicht zu heiß.
  • Die Rasenflächen werden weniger beansprucht, und die Nachsaat kann ohne Probleme keimen.

Ein Expertentipp

Wer eine Rasenfläche neu angelegt hat, der sollte von den verwendeten Samen immer einen Rest überbehalten und diesen trocken und dunkel lagern. Der Vorteil ist: Wird nachgesät, unterscheidet sich das neue Gras kein Stück von dem ursprünglichen Rasen. Wer keine Rasensamen gelagert hat, der sollte zumindest versuchen, genau die gleiche Sorte wieder zu bekommen.

Vor dem Säen

Bevor nachgesät wird, sollte der Rasen gemäht werden. Zu lange Grashalme könnten sich ansonsten über kahle Stelle neigen und so erschweren, dass auf diese Stellen Samen aus der Nachsaat gelangen. Zu einem späteren Zeitpunkt könnten sie zudem kleine Schatten auf die Samen werfen, was ebenfalls eine Keimung erschwert. Die Halme sollten beim Mähen auf höchsten zwei Zentimeter gekürzt werden.

Die Lücken vorbereiten

Bevor die Samen der Nachsaat auf die Lücken gegeben werden, sollten diese präpariert werden. Das bedeutet, dass abgestorbene Grasreste restlos entfernt werden müssen. Auch Wurzelreste sowie Unkraut sollten aus den Lücken genommen und die Erde über mehrere Zentimeter aufgelockert werden. Wer möchte, der kann bei dieser Gelegenheit auch die Beschaffenheit des Bodens ein wenig verbessern. Wer über einen sandigen Boden verfügt, der kann in diesen etwas Tonmehl geben. Ist der Boden wiederum sehr schwer, kann er mit etwas Sand aufgelockert werden.

Den Rasen vertikutieren

Wer den Rasen komplett verdichten möchte, der sollte diesen vorher mit einem Vertikutierer bearbeiten. Die Tiefe beim Vertikutieren sollte drei bis fünf Millimeter haben. Experten empfehlen, den Rasen sowohl einmal quer als auch einmal längs zu vertikutieren. Die Vorteile beim Vertikutieren liegen klar auf der Hand. Zum einen wird der Boden aufgelockert, was bedeutet, dass die Samen besseren Bodenkontakt bekommen. Zum anderen werden flachwurzelnde Unkräuter wie etwa Moos aus dem Rasen entfernt. Die herausgerissenen Unkräuter sollten in jedem Fall vor dem Säen aufgeharkt werden, falls der Vertikutierer über keinen eigenen Fangkorb verfügt. Wer nach dem Vertikutieren noch einige tiefer wurzelnde Unkräuter entdeckt, der sollte diese zusätzlich samt Wurzel mit der Hand herausreißen.

Das Säen und Bewässern

Beim eigentlichen Nachsäen gilt: Kleinere Lücken können ohne weiteres mit der Hand nachgesät werden, bei größeren Flächen sollte in jedem Fall ein Streuwagen zum Einsatz kommen. Die genaue Saatstärke sollte auf der Verpackung des Saatgutes angegeben sein. Im nächsten Schritt sollten die Samen leicht angedrückt werden. Zudem kann es nicht schaden, wenn die Saat mit ein wenig Erde bedeckt wird. Dies verhindert an wärmeren Tagen ein Austrocknen. Im letzten Schritt wird die neue Saat mit einem leichten Wasserstrahl etwas befeuchtet.




Feucht halten

In den kommenden Tagen muss die Aussaat regelmäßig feucht gehalten werden. Regnet es, erledigt dies das Wetter. Bleibt es trocken, muss selbst gewässert werden. Wichtig ist ferner auch, die nachgesäten Stellen nicht zu betreten. Erst wenn die Halme eine Länge von acht bis zehn Zentimetern erreicht haben, kann gemäht werden. Beim ersten Mal sollte aber nicht mehr als ein Drittel weggenommen werden. Fortan kann der neue Rasen regelmäßig betreten werden. Wer möchte, der kann den Rasen dann auch noch einmal düngen, um ihn mit Nährstoffen zu versorgen.

 

Angebot
WOLF-Garten - »Turbo-Nachsaat« LR 25; 3826020
  • 30 Prozent schnellere Keimung und 20 Prozent mehr gekeimte Pflanzen
  • Sichere Keimung und gleichmäßiges Auflaufen
  • Geringer Schnittgutanfall
  • Extrem belastbar und dicht
Angebot
WOLF-Garten - Sport- und Spiel-Rasen LG 125; 3825020
  • schnell nutzbar und trittfest
  • strapazierfähig und pflegeleicht
  • Keimt schnell, ist belastbar und wächst auf allen Gartenböden
  • Rasendichte: 60.000 Triebe pro m²
  • Anwendungszeit: April bis Oktober (Ideal: Mai und September)

 

Mehr Gartenwissen:

Mit Wildkräutern das Immunsystem stärken

Lebenstraum „eigener Garten“: So lässt er sich verwirklichen

Passionsblume – köstliche Maracuja aus eigener Ernte

 

Gardebruk Streuwagen 25L Streumenge einstellbar große Räder Saatgutstreuer Düngerstreuer für Salz Dünger Rasen Split Saatgut
  • Für jeden Einsatz bereit: Der Streuwagen der Marke Gardebruk ist ein Allroundtalent. Er dient Ihnen beim Winterdienst sowie beim Düngen und Sähen. Die großen Räder ermöglichen Ihnen überall ein leichtes Durchkommen.
  • Schnell und Effizient: Mit dem 25 Liter Behälter verteilen Sie schnell und besonders effizient den Dünger auf Ihren Pflanzen, das Saatgut auf dem Beet sowie Sand und Split auf Ihrem Boden. Im Winter eignet sich der Streuer perfekt für das Verteilen von Salz auf Gehwegen, Parkplätzen und großen Flächen.
  • Saubere Arbeit: Dank des Salzstreuers haben sie auch nach dem Streuen Ihres Gehweges und dem Düngen Ihrer Pflanzen saubere Hände und das Streugut wird gleichmäßig verteilt. Über den Bedienhebel am Handgriff können sie die Streumenge einfach regulieren und begrenzen.
  • Hohe Streubreite: Durch die Rotationstechnik wird eine hohe Arbeitsbreite erreicht. Ideal für große Rasenflächen!
  • Alles auf einen Blick: Ladekapazität: max. 25kg / Fassungsvolumen: 25 Liter / Maße: 75x46x105cm (LxBxH) / Farbe: Orange, Grün, Schwarz / Material: Polypropylen/ Metall / große Räder (Ø 20,3cm; 5,1cm breit)
vidaXL Gartenkomposter Grau 260L Komposter Thermokomposter Schnellkomposter
  • Farbe: Grau
  • Material: Kunststoff
  • Größe: 60 x 60 x 83 cm (B x T x H)
  • Fassungsvermögen: 260 L
  • Geteilter Deckel für optimale Spülung und Belüftung

 

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch über...
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Schreiben Sie einen Kommentar