Primel P1030982
Violette Primeln © Dieter Hupka

 

Primeln gehören zu den ersten Frühlingsboten. Wegen ihrer Vielzahl an Sorten erstreckt sich ihre Blütezeit bis in den Sommer hinein.




„Das Primelreich in seiner Vornehmheit und weltweiten Fülle gleicht einer endlosen Schatzkammer“ schrieb einst der bedeutende deutsche Gärtner und Staudenzüchter Karl Foerster. Leider wird diese Fülle von uns nur wenig ausgeschöpft, obwohl sich mit etwas Geduld auch weniger gängige Sorten an Primeln finden lassen.

Schlüsselblumen
Hellgelbe Schlüsselblumen © Dieter Hupka

Vom Topf ins Beet

Allgegenwärtig sind zum Winterende die in allen erdenklichen Farben blühenden Primel-Hybriden. In Treibhäusern vorgezogen bringen sie erste Frühlingsgrüße ins Haus. Allerdings leiden sie unter trockener warmer Zimmerluft. Gute Überlebenschancen haben die als „Wegwerfpflanzen“ behandelten Topfpflanzen an einem hellen, kühlen Platz. Um eine leicht auftretende Fäulnis des Wurzelballens zu verhindern, muss sparsam von unten gegossen werden. Sind die stärksten Fröste vorbei, wird die Primel (Primula = Erstlingsblume, lat. prima ‚die Erste‘) ausgepflanzt. Übersteht sie diese Phase, so erfreut die nunmehr winterharte Pflanze jahrelang.

Primeln P1030986
Rote Primeln © Dieter Hupka

Kultur

Alle (etwa 500) Primelarten bevorzugen feuchte, humusreiche Böden in halbschattiger Lage. An Standorten, welche ihnen zusagen, bilden sich mit der Zeit üppige Horste, die sich durch Teilung vermehren lassen. Auf diese Weise erhält man die farbechte Sorte. Im Wege der Samenbildung erzielt man durch Kreuzung untereinander unterschiedliche Farben. Im Lauf der Jahre verblassen die kräftigen Farben der Hybriden und die Blüten werden kleiner. Oft treten unter den Sämlingen auch hellgelbe Primeln auf, die der heimischen Stammform Primula vulgaris ähneln.

Gelbe Schlüsselblume © Dieter Hupka

Schlüsselblumen

Heimische Primelarten sind Primula veris und Primula elatior. Beide Sorten der (Hohen) gelben Schlüsselblume stehen unter Naturschutz.

Aus der Primula elatior sind durch Züchtung zahlreiche historisch anmutende Hybriden entstanden, welche den Garten-Aurikeln ähneln, jedoch weitaus anspruchsloser sind.

Primeln im Steingarten

Für den Steingarten sind ‚Alpine Primeln’, welche in milden Regionen schon im Januar blühen, Kissenprimeln (Primula juliae), Zwergprimeln (Primula minima) und Rosen- oder Sumpf-Primeln (Primula rosea) bestens geeignet.

Am Teichrand

Möglichst feucht, also an Teichrändern und Bachläufen lieben es die Kugelprimeln (Primula denticulata) und die aparten Japanischen Dolden-Primeln (Primula sieboldii) mit gekräuselten Blättern.




Empfindliche Menschen reagieren mit allergischen Hautausschlägen auf ein Gift (Primin), welches von den Drüsenhaaren der Becher-Primel (Primula obconica) ausgeschieden wird, die deswegen trivial auch Gift-Primel genannt wird.

Sommerprimeln

Im Juni/Juli bis in den August hinein blühen die Tibet-Primel (Primula florindae) und die Etagen-Primel (Primula bulleyana).

 

Stängellose Gartenpolsterprimel Riesen Selekta Prachtmischung Primel Primula acaulis
  • Original N.L.Chreestensen
  • Inhalt: reicht für ca. 35 Pflanzen
  • Farbenfroh, anspruchslos, mehrjährig
  • Alle weiteren Anbauhinweise erhalten Sie auf dem zweitem Bild, direkt vom Hersteller
  • Spielzeug
Angebot
Nexos Gartenbrunnen Springbrunnen Holzbrunnen Holz Garten Brunnen Fass m. Pumpe Ø 44cm
  • Gesamthöhe: ca. 40 cm
  • großes Fass: Ø 44 cm / H 22 cm
  • kleines Fass: Ø 29 cm / H 18 cm
  • Wandstärke: ca. 1,50cm
  • Kabellänge: ca. 1,70m

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Schnittlauch und seine Verwandten

Apfelsinen – köstliche Zitrusfrüchte

Kältetoleranz bei exotischen Kübelpflanzen

 

Mehr Gartenwissen

 

 

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch über...
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.