Sanddorn-Bäumchen
Sanddorn-Bäumchen

 

Sanddorn lässt sich mühelos im eigenen Garten kultivieren. Um jedoch die vitaminreichen Beeren zu ernten, müssen Standort und Begleiter passen.




Wenn nicht der Bernstein den Titel „Gold der Ostsee“ trüge, könnte man dem Sanddorn mit Fug und Recht diese Auszeichnung verleihen. Nirgendwo ist das dornige silbergraue Gehölz mit seinen orangefarbenen Beeren so weit verbreitet wie auf den sandigen Dünen der See.

Sanddorn –  ein uraltes Gewächs

Man vermutet, dass der Sanddorn (Hippophae rhamnoides) seine Wurzeln in die kahlen Kies- und Schotterflächen senkte, welche die letzte Eiszeit am Rande ihrer Gletscher hinterließ. Durch neu entstandene Wälder wurde das lichtbedürftige Gehölz immer mehr an den Rand gedrängt bis ihm auf den mageren, sandigen Küstenstreifen keine Konkurrenz folgen wollte. Dank eines ausgeklügelten Wurzelsystems aus einer bis zu drei Meter langen Pfahlwurzel und einem breiten, nach allen Seiten reichenden flachen Wurzelnetzes ist er in diesem kargen Boden ein echter Selbstversorger. Denn dank einer Symbiose mit Aktinomyzeten (Strahlenpilze, Fadenbakterien), welche auf den feinen Wurzelhaaren sitzen, wird ihm Stickstoff auf der Luft zur Verfügung gestellt.

Vitaminreiche Beeren

Dass der Sanddorn in seiner Heimatregion so beliebt ist, liegt an dem hohen Vitamin C-Gehalt seiner orangefarbenen Beeren. Keine andere Wildfrucht, wenn man von Hagebutten einmal absieht, hat ca. 200 mg Vitamin C in 100 Gramm Früchten. Außerdem enthalten die Beeren die Vitamine B12 und E sowie zahlreiche Carotinoide. Wer täglich fünf bis zehn Beeren täglich zu sich nimmt, stärkt sein Immunsystem, beugt Erschöpfungen vor und mobilisiert sein Herz-Kreislaufsystem.

Einen Nachteil hat aber der Tausendsassa aus der Familie der Ölweidengewächse: Die Beeren sind sehr, sehr sauer. Deshalb wird Sanddorn meist als Saft, Marmelade, Sirup und Likör verarbeitet.

Ernte

Ab September ist der Vitamin C-Gehalt der rotgoldenen Beeren besonders hoch, weshalb jetzt geerntet werden sollte. Das ist leider nicht so leicht zu bewerkstelligen, denn spitze Dornen bewachen den Schatz. Abschütteln lassen sie sich auch nicht, denn selbst überreife Beeren sitzen fest am Ast.

Wenn eigene Sträucher abgeerntet werden sollen, greife man zur Schere und schneide ganze Zweige ab, welche gewaschen und eingetütet eingefroren werden. Danach lassen sich die Beeren leicht abschütteln. Die Pflanze verträgt problemlos diesen radikalen Schnitt.

Sanddorn-Beeren
Sanddorn-Beeren

Im Garten

Hier ist ein vollsonniger Standort ohne jegliche Beschattung nötig. Die Bodenqualität spielt keine Rolle. Es muss weder bewässert noch gedüngt werden. Das Schneiden der Zweige verhindert eine Verkahlung im Inneren. Männliche Sträucher werden alle Jahre gestutzt.

Sanddorn ist zweihäusig. Es gibt männliche und weibliche Pflanzen, weshalb bei der Pflanzung auf beide Geschlechter zu achten ist. Auf sechs weibliche Sträucher kommt ein männlicher.

Die Zuchtformen ‚Sandora‘ und ‚Friesdorfer Orange‘ sind selbstfruchtend. Ihr Ertrag fällt aber deutlich höher aus, wenn es einen männlichen Partner gibt.

Sanddorn neigt stark zur Ausläuferbildung. Es sollte daher gleich bei der Pflanzung eine Wurzelsperre eingegraben werden.

Sorten

Inzwischen gibt es etliche Zuchtsorten, welche dem wilden Sanddorn in punkto Ertrag, Dornen und Ausläuferbildung erheblich überlegen sind.

    • ‚Dorana‘ ist für kleine Gärten mit einer Wuchshöhe von zwei bis drei Metern geeignet. Die Beeren lösen sich ab Ende August leicht vom Stiel, sodass eine Pflückernte möglich ist.
    • ‚Hergo‘ (weiblich) liefert hohe Erträge, hat kaum Dornen, dafür aber viele Ausläufer.
    • ‚Sirola‘ (weiblich) ist starkwüchsig, hat weniger Dornen und die Früchte sind nicht so sauer.
    • ‚Pollmix‘ (männlich) ist eine bewährte Befruchtersorte.




Vogelschutz

Werden nicht alle Beeren abgeerntet, freuen sich die Vögel über ein gesundes Winterfutter. Das dornenreiche Gehölz bietet ihnen darüber hinaus Schutz gegenüber Katzen und anderen Feinden, sodass es für sie ein idealer Nistplatz ist.

 

Angebot
Bio Sanddorn Beeren 250g sonnen-getrocknete ganze Früchte (Fruchtfleisch mit Kern) auch für Tee, extra gereinigt, aus Wildsammlung, ungesüßt, Rohkost
  • reich an Omega 7
  • reich an Vitamin B12
  • vitalisierend
  • schonend verarbeitet
  • lasergereinigt und extra selektiert
ScoutSeed Sanddornbaum 25 Samen! robuster Strauch Große Bonsai! Hippophae Rhamnoides
  • Wie in der Abbildung dargestellt
  • Bietet beste Qualität
  • Wächst in allen Klimazonen.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Romanesco – Anbau und Pflege im eigenen Garten

Die Studentenblume – Anpflanzung und Pflege

Einen Olivenbaum pflanzen und pflegen

 

Mehr Gartenwissen

 

 

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch über...
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.