Hagebutten

 

Ein Männlein steht im Walde, ganz still und stumm. Nicht alles stimmt in diesem Kinderlied.  Es verschweigt insbesondere, welch gesunde und zugleich schmackhafte Gerichte mit Hagebutten zubereitet werden können.




In einem alten Kinderlied unseres Dichters Hoffmann von Fallersleben vom Männlein im Walde mit dem purpurroten Mäntelein wird sie besungen, die Hagebutte. Nur eins stimmt nicht in dem Lied: nämlich, dass sie allein ist, wie es später dort heißt. Die Büsche der Wildrose sind im Herbst über und über mit – meist  roten – Früchten bedeckt. Je nach Sorte gibt es auch orangefarbene und fast schwarze Hagebutten. Ihre Formenvielfalt ist darüber hinaus beträchtlich.

Schöne Dekoration

Hagebutten sind als Dekoration für das Heim bestens geeignet. Die an den Zweigen belassenen Früchte sind allein oder mit Blumen oder Blättern ein schöner Vasenschmuck. Auch aufgereiht zu Ketten oder Kränzen und auf Kugeln gesteckt wissen sie zu prunken. Solche Arrangements sind lange haltbar. Zwar werden sie beim Trocknen etwas runzelig, da indessen ihre prächtige Farbe für längere Zeit erhalten bleibt, tut dies ihrem Zierwert keinen Abbruch.

Hagebutten sind reich an Vitamin C

Als Nahrung sind Hagebutten bei den Vögeln sehr beliebt. Auch der Mensch bedient sich gern aus dem Fundus dieser Rosenfrüchte. Nicht nur ihr Aroma macht sie so wertvoll, sondern vornehmlich ihr hoher Inhaltsstoff an Vitamin C. Hagebutten weisen beispielsweise  einen zwanzigfach höheren Vitamin C-Gehalt auf als Orangen. Selbst getrocknete Früchte,  die einen gesunden Tee gegen Erkältungen abgeben, enthalten noch hohe Vitamin C-Werte. Zum Trocknen werden die Blütenreste, die so genannten Fliegen, und die Stiele entfernt, die Früchte halbiert und auf einem Backblech bei leicht geöffneter Tür bei 50 °C langsam getrocknet. Aus Hagebutten lassen sich zahlreiche Gerichte komponieren. Ausgangspunkt für alles ist das Hagebuttenmark.

Für den Gebrauch in der Küche empfehlen sich die dickfleischigen Früchte der Kartoffelrose (Rosa rugosa). Die robuste Rose wird oft in öffentlichen Grünanlagen gepflanzt. Hier lassen sich die Früchte leicht ernten. Nach dem ersten Frost lassen sich Hagebutten leichter verarbeiten, weil sie dann weicher sind. Diese frostige Aufgabe übernimmt heutzutage auch die Tiefkühltruhe.

Hagebutten im Garten

Wer Hagebutten bei sich im eigenen Garten anpflanzen möchte, der braucht dafür etwas Platz und vor allem die richtige Rose. Bestens geeignet ist die Hundsrose.

Rezepte mit Hagebutten

Hagebuttenmark selbst herstellen

Zwei Kilogramm Hagebutten putzen, mit 500 Milliliter Wasser weichkochen und durch die Flotte Lotte drehen oder durch ein feines Sieb streichen. Man erhält ca. 800 Gramm Hagebuttenmark, das sich auch gut einfrieren lässt.

Hagebutten helfen getrocknet als Tee, die Kerne zudem als Tee bei Nieren- und Blasenproblemen.

Hagebuttenmarmelade

Zutaten:

  • 750 Gramm Hagebuttenmark
  • 250 Gramm säuerliche Äpfel
  • 200 Milliliter frisch gepresster Orangensaft
  • 1 Kilogramm Gelierzucker 1:1

Zubereitung:

Die Äpfel schälen, kleinschneiden und mit dem Orangensaft aufkochen. Das Hagebuttenmark und den Gelierzucker dazu geben und nach Anweisung auf der Packung kochen.

Süße Hagebuttensauce

Zutaten:

  • 250 Gramm Hagebuttenmark
  • 75 Gramm Zucker
  • 75 Milliliter lieblicher Wein oder Apfelsaft
  • 1 Bio-Zitrone
  • 1 Bio-Orange

Zubereitung:

Das Mark mit dem Zucker und dem Saft und der Schale der Zitrone und Orange in dem Wein oder Saft aufkochen und abkühlen lassen.

Die Hagebuttensauce passt gut zu Pudding, Waffeln und Quarkspeisen, ohne Zucker zu Wildgerichten.

Hagebutten-Zwiebelkompott

Zutaten:

  • 300 Gramm Hagebuttenmark
  • 4 Zwiebeln
  • 1 Esslöffel Öl
  • 1 Esslöffel Honig
  • 2 Esslöffel Essig
  • Salz, Pfeffer




Zubereitung:

Die Zwiebeln schälen, in Ringe schneiden und in Öl anbraten. Honig, Essig und das Hagebuttenmark dazu geben und bei geringer Hitze weichschmoren. Mit Pfeffer und Salz abschmecken.

15 Stück rosa Hecken- Apfel- Kartoffelrose- Hagebutte (rosa rugosa) im Container 40-60 cm
  • Wuchscharakter: Kleinstrauch mit dicken, wenig verzweigten horstartigen Grundtrieben, straff aufrecht, stark Ausläufer bildend 
  • Wuchshöhe/-breite : ca. 100 bis 200 cm hoch, 100 bis 200 cm breit
  • Blütenform/-farbe: Strahlenblüten, ungefüllt; rosarot mit gelben Staubgefäßen
  • Standortanspruch Licht & Boden: Vollsonnig bis absonnig; gedeiht in allen normalen Gartenböden, sehr salztolerant
  • Winterhärte: Ja
10 Stk. weiße Apfelrose, Hagebutte, Kartoffelrose 'Alba' - (Rosa rugosa 'Alba'), Containerware 40-60 cm
  • Wuchscharakter: Kleinstrauch mit dicken, wenig verzweigten horstartigen Grundtrieben, straff aufrecht, stark Ausläufer bildend
  • Wuchshöhe/-breite : Bis ca. 100 bis 200 cm hoch, 100 bis 200 cm breit
  • Blattform/-farbe: Große, runzelige Blätter; frischgrün, früher Austrieb, goldgelbe Herbstfärbung
  • Winterhärte: Sehr gut winterhart
  • Schnitt: Sehr gut schnittverträglich

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Schnittlauch und seine Verwandten

Apfelsinen – köstliche Zitrusfrüchte

Kältetoleranz bei exotischen Kübelpflanzen

 

Mehr Gartenwissen

 

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch über...
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.