Mandelbaum
Eine prachtvolle Mandelbaumblüte © Erich Westendarp/pixelio.de

 

Seine Ursprünge liegen im südwestasiatischen Raum: Der Mandelbaum (lat.: Prunus dulcis) zählt zur Familie der Rosengewächse und wird aufgrund seiner beeindruckenden Blütenpracht kultiviert. Seine Steinfrüchte sind Nahrungsmittel, aber auch Inhaltsstoffe verschiedener Kosmetikprodukte.
Als sommergrüne Bäume oder Sträucher können Mandelbäume Wuchshöhen zwischen zwei und acht Metern erreichen.




Blüte zwischen März und April

Alljährlich zwischen März und April bilden sie dekorative, rosafarbene Blüten aus. Dabei entfalten sich die Laubblätter des Mandelbäumchens lanzettenartig bis auf eine Länge von etwa acht Zentimetern und eine Breite von etwa zwei Zentimetern. Ältere Exemplare des Mandelbaums bilden später eiförmige, dicht mit einem Flaum behaarte und gelb-bräunlich gefärbte Steinfrüchte aus. Die zarte Hülle der Steinfrüchte springt zur Reifung auf – vorausgesetzt, die Region verfügt über vergleichsweise milde klimatische Bedingungen. Zwischen Juli und August reifen die Früchte heran.
Junge Mandelbäumchen reagieren auf allfällige Nachtfröste mit spärlich ausgebildeten Blüten – alles in allem sind sie jedoch winterhart. Für den mitteleuropäischen Raum sind die Sorten „Lauranne“ und „Dürkheimer Krachmandel“ besonders geeignet. Die „Ziermandel“ erfreut alle Liebhaber, die an der schönen Blüte interessiert sind.

Die Ansprüche an Pflanzung und Standort

Ein Mandelbaum benötigt verhältnismäßig warme, kalkhaltige und durchlässige Böden. Dagegen gedeihen Mandelbäumchen auf verdichteten, trockenen und schweren Böden weniger gut. Zudem sollte der Standort hell und geschützt sein.
Angepflanzt werden Mandelbäume im Frühling mit Abständen von wenigstens einem Meter zueinander. Dann kann man sie jeweils als Baum aber auch als Strauch heranziehen. Als Hintergrund für zahlreiche Frühlingsblüher, beispielsweise für Traubenhyazinthen, Tulpen und Narzissen, aber auch im Vorgarten wirken die Bäumchen besonders attraktiv.
Mandelbäumchen eignen sich gut zur Bepflanzung von Kübeln für Terrassen und Balkone. Die Kübel können bei Spätfrösten vergleichsweise unkompliziert ins Haus geholt werden, um die schöne Blüte zu beschützen.

Pflege und Schnitt

Nach der Blüte werden abgeblühte Triebe und altes Holz entfernt – so kultiviert man die typische Wuchsform des Mandelbaums. Der Schnitt erfolgt bis in das alte Holz hinein – einjährige Triebe soll man so weit zurückschneiden, dass die oben liegende Knospe des jeweiligen Triebes nach außen zeigt.
Austrocknen sollte das Mandelbäumchen nicht – das ist besonders in den Sommermonaten beachtenswert. Dann ist intensives Bewässern angesagt. Zur Düngung sollte in jedem Frühjahr reifer Kompost herangezogen werden – schon bei der Pflanzung kann er mit eingearbeitet werden. Durch Mulchen bleiben zusätzlich Nährstoffe und die Bodenfeuchtigkeit erhalten.

Die Ernte und die Vermehrung

In den Sommermonaten Juli und August können die Steinfrüchte geerntet werden. Dann platzen die zarten, bräunlichen Schalen der Mandeln auf, und die Früchte fallen zu Boden.
Vermehren kann man Mandelbäume durch Teilung aber auch durch geduldige Anzucht aus einem Mandelkern: Leicht angefeilte Mandeln keimen schneller; sie werden etwa zwei Zentimeter tief in die Anzuchterde gesteckt und bei 20 °C Keimtemperatur regelmäßig gegossen. Anfallende Pflänzchen sind zumeist weder winterhart noch tragen sie Früchte.




Schädlinge und Krankheiten

Ziermandeln werden manchmal von der sogenannten Spitzendürre befallen. Dagegen sollten alle befallenen Zweige bis tief in das gesunde Holz zurückgeschnitten werden.
Bei Befall mit Pflanzensaft saugenden Blattläusen und Spinnmilben werden sämtliche befallenen Pflanzenteile entfernt und sorgfältig vernichtet.


Angebot
Fiskars SmartFit Bypass-Teleskop-Astschere für frisches Holz, Antihaftbeschichtet, Gehärteter Präzisionsstahl, Grifflänge: 66 bis 90 cm, Schwarz/Orange, L86, 1013564
  • Bypass-Teleskop-Astschere für frisches Holz, z. B. Äste, Hecken, Büsche bis Ø 4,0 cm, Geeignet für Rechts-/ und Linkshänder
  • Sicherer Halt dank rutschfester Griffenden, Leichtes Schneiden und Arretieren der Grifflänge, Große Reichweite durch teleskopierbare Griffe, Gesamtlänge der Astschere 66 - 90 cm, Gewicht 1,03 Kg
  • Hochwertige Verarbeitung und kraftvoller Schnitt: Reibungslose, saubere Schnitte dank Antihaftbeschichtung, Sicherer Halt des Astes durch hakenförmige Gegenklinge
  • Hohe Langlebigkeit, Rostfreier Präzisionsstahl, Einfaches Schleifen der Schneidklinge, Separat erhältliche Diamantfeile im Pflegeset, Finnisches Design
  • Lieferumfang: 1x Fiskars SmartFit Teleskop-Astschere L86, Länge: 66 - 90 cm, Gewicht: 1,03 Kg, Material: Präzisionsstahl/Antihaftbeschichtet, Farbe: Schwarz/Orange

Mehr Gartenwissen:

Der Kiebitz

Die schönsten Pflanzen rund um den Gartenteich

Frühlingskur mit frischen Wildkräutern


Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch über...
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Schreiben Sie einen Kommentar