Beifuß am Feldrand
Beifuß am Feldrand © Dieter Hupka

 

Beifuß wurde einst als Küchenkraut und Abwehrpflanze gegen mancherlei Unbill häufig verwendet. Heute wird er als Gewürz kaum noch genutzt. Als Räuchermittel und zur Moxation in der chinesischen Medizin hat er dagegen immer noch einen gewissen Stellenwert.




Der Beifuß (Artemisia vulgaris) gehört zu der großen Familie der Wermutpflanzen. Schon in der Antike galt Beifuß als bewährtes Frauenmittel. Er wurde zur Förderung der Menstruation und zur Geburtsbeschleunigung eingesetzt. Kräuterfrauen, die bei unerwünschten Schwangerschaften um Hilfe gebeten wurden, brauten Tränke, die u. a. Petersiliensamen und Beifuß enthielten. Beide Pflanzen haben abortive Wirkung.

In der Kräuterheilkunde wird ein Pulver aus der Beifußwurzel bei Epilepsie, Krampfzuständen und gegen Schlaflosigkeit eingesetzt. Allein der Geruch der gehackten Pflanze sollte schon die erwünschte Wirkung zeigen. Überhaupt sollte diese Pflanze mit übernatürlichen Kräften ausgestattet sein. Der Römer Plinius der Ältere schrieb, Artemisia schütze vor Schlangen und dem Biss wilder Tiere.

Beifuß war beliebt bei Wanderern

In der deutschen Volksmythologie wurde Beifuß vielfältig eingesetzt. Ein Wanderer, der einige Blätter in seine Schuhe legte, sie also „bei Fuße“ trug, wurde angeblich niemals müde. Zur Abwehr böser Geister hing man Kräuterbündel mit Beifuß über Haus- und Stalltüren. Man flocht Kränze und Gürtel aus dieser Pflanze, die beim Tanz um das Johannisfeuer getragen und anschließend dem Feuer übergeben wurden. Alles Unheil und aller böser Zauber, den die Pflanze in sich aufgenommen hatte, sollte auf diese Weise im Feuer vernichtet werden. In ganz Europa wurde Beifuß als Räucherpflanze benutzt. Ihr Rauch sollte desinfizierend wirken, zum Beispiel hoffte man auf diese Weise, der Pest Einhalt zu gebieten.

In der traditionellen chinesischen Medizin wird Beifuß heutzutage noch in Form von Brennkegeln bei der Moxibustion (Erwärmung spezieller Punkte) verwendet.

In der Küche leistet der Beifuß auch derzeit noch gute Dienste. Die Inhaltsstoffe, ätherische Öle und Bitterstoffe, aktivieren die Galle-Leberfunktion und machen fette Speisen wie Aal, Gänse- oder Entenbraten um ein Vielfaches bekömmlicher. In Großmutters Küche wurde ein Schweinebraten immer unter Zugabe von Beifuß zubereitet. Beifuß verliert getrocknet weder an Wirkung noch an Geschmack und kann deshalb auf Vorrat gesammelt werden.




Beifuß wächst auf mageren Böden und ist daher auf Ödland und Schutthalden zu finden. Seine 50 Zentimeter bis einen Meter hohen Stängel sind leicht bräunlich, die gefiederten Blätterauf der Oberseite grün, auf der Unterseite weißlich behaart. Die kleinen gelbgrauen Blüten erscheinen im Hochsommer an den verzweigten Rispen. Die beste Erntezeit ist Anfang August, wenn sich die Knospen noch nicht geöffnet haben.

Die gesamte Pflanze bietet einen schönen Anblick, lässt sich sehr leicht trocknen und ist in Trockensträußen äußerst dekorativ.

 

Beifuß - Artemisia vulgaris - 1000 Samen
  • Winterhart, Mehrjährig
  • Diese Samen sind sehr klein!
  • Fotos, Artikelbeschreibung, Anzucht- sowie Pflegeanleitung sind im Paket nicht enthalten. Es werden keine Artikelbilder verkauft, das abgebildete Zubehör dient nur dem Größenvergleich und wird nicht mit der Ware verschickt. Die Samen werden in den Druckverschlussbeutel verpackt. Die Bezeichnungen werden handgeschrieben oder gedruckt. Die Produktbeschreibung finden Sie in der Mitte der Seite.
  • Die mehrjährige Pflanze. Ca. 60 cm hoch. Am besten gedeiht er in sonnigen Lagen auf trockenen, kalkhaltigen Böden. Getrocknete Blätter gebraucht man zur Teeherstellung.
  • Aussaat von März bis Mai unter Glas. Der Samen darf nicht mit Erde abgedeckt werden, da Beifuss ein Lichtkeimer ist. Ab Mitte Mai kann er im Abstand im Freiland gepflanzt werden. Die Keimzeit 15-25 Tage. Aussaat jederzeit, am besten an Ort und Stelle. Keimung unregelmäßig über längere Zeit. Evtl. sind niedrige Temperaturen (5-7°C) von Vorteil.
Samen - Saatgutsortiment - Set - Mischung - Mix - Kräutergarten 1-12 Sorten - ca. 1.000 Samen
  • Dieses Kräutersortiment bietet Ihnen die gängigen Kräuter- und Gewürzepflanzen an, die für die Küche benötigt werden. Zur Ergänzung finden Sie bei uns noch weitere Kräutersortimente.
  • Die angezeigten Versandkosten fallen pauschal nur 1x an - ganz egal, wie viele Artikel gekauft werden. Ab einem Warenwert von 16,00 € versenden wir innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
  • 12 Sorten - ca. 1.000 Samen, einzeln in Plastiktütchen verpackt und beschriftet.
  • Zum Lieferumfang gehören detaillierte Aussaat- und Pflegeanleitungen und 12 Steckschildchen zum selber beschriften

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Frühe Aussaat mit Folie und Vlies

Winterjasmin im Garten – gelbe Blüten im grauen Januar

Marillenbaum pflanzen und pflegen

 

Mehr Gartenwissen

 

 

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch über...
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.