Zart rosa blühende Rosen
Zart rosa blühende Rosen © Dieter Hupka

 

Um lange und üppig zu blühen, benötigen Rosen Pflege fast rund ums Jahr. Hier kommen Tipps für die wichtigsten Arbeiten.




Rosenpflege rund ums Jahr, das hört sich nach sehr, sehr viel Arbeit an. Aber mit dem nötigen  Wissen und konsequentem Handeln hält sich der Aufwand in Grenzen. Gesunde und üppig blühende Rosen lassen alle Mühen vergessen. Wer sich das Leben erleichtern will, pflanze die sog. Historischen oder Alten Rosen. Sie benötigen weniger Schnittmaßnahmen, sind gesünder und winterhärter als die modernen Hybriden.

Robust und blattgesund sind auch Rosen, welche mit dem ADR-Siegel (ADR – Allgemeine Deutsche Rosenneuheitenprüfung) ausgezeichnet sind.

Im Frühling

Bei frostfreiem Wetter im Vorfrühling können noch wurzelnackte Rosen gepflanzt werden.

  • Fichtenreisig oder anderer Winterschutz wird entfernt, Rosen abhäufeln.
  • Im März erfolgt die erste Düngung mit einem speziellen Rosendünger.
  • Blühen die Forsythien, ist es Zeit für den Rosenschnitt mit Ausnahme der einmal blühenden Kletter- und Strauchrosen.
  • Der Boden wird tiefgründig gelockert. Das geht am besten mit einer Grabegabel. Anschließend mit Kompost oder Rindenhumus mulchen.

Im Sommer

Rosen brauchen viel Wasser, weshalb bei Trockenheit gründlich gewässert werden muss. Besser als täglich ein wenig ist eine tiefgründige, pro Woche zweimalige Bewässerung des Bodens. Dabei sollte das Wasser aber niemals über die Blätter verteilt werden, weil dies Pilzerkrankungen fördert.

  • Erkranktes abgefallenes Laub ist einzusammeln und zu vernichten.
  • Bei starkem Schädlingsbefall mit entsprechenden Mitteln gegen den jeweiligen Schädling spritzen.
  • Historische Rosen und einmal blühende Rosen werden nach der Blüte geschnitten.
  • Im Juni erfolgt die zweite Düngung. Bei öfter blühenden Rosen sollten alle welken Blüten entfernt werden, damit kein Hagebuttenansatz erfolgt.

Bei Wildrosen ist dieser erwünscht, um Vögeln eine Nahrungsquelle zu bieten.

Im Herbst

Jetzt ist die beste Zeit für Neupflanzungen. Das abgefallene Laub gänzlich entfernen, denn es enthält Pilzsporen. Vertrocknete Äste oder dünne Zweige auslichten.

Honorine de Brabant © Dieter Hupka

 

  • In rauen Regionen sollten Rosen 20 cm hoch angehäufelt und mit Fichtenreisig oder Stroh abgedeckt werden. Schutzhüllen aus Plastik für Hochstammrosen sind nicht empfehlenswert. Sie bieten nicht genügend Kälteschutz, und es bildet sich bei Sonneneinstrahlung Kondenswasser, was den Pilzbefall fördert. In milderen Lagen reicht eine dickere Kompostschicht als Kälteschutz und Nahrungsquelle.
  • Rosen in Töpfen müssen vor dem Durchfrieren geschützt werden (vgl. entsprechende nachgeharkt-Artikel über Winterschutz!) und bei frostfreiem Wetter gegossen werden.

Werden Anfang Januar starke Fröste angesagt, kann noch Fichtenreisig um die Pflanzen gelegt werden, wobei ausgediente Weihnachtsbäume in der Zweitnutzung eine sinnvolle Verwendung finden. Sollen im kommenden Frühjahr Rosen gepflanzt werden, kann schon jetzt der Boden vorbereitet werden: leichte Böden mit Steinmehl und Humus, schwere Böden mit Kalk, Sand und Kompost verbessern.

Kölle's Beste! Kletterrose 'Mini Eden Rose'
  • Kletterrose „Mini Eden Rose“ im 6 Liter Topf
  • Hellrosa blühende Rosenblüten
  • Blüte der Kletterrose von Juni bis Oktober, Wuchshöhe 140-180 cm
  • Topfrose für sonnige Standorte im Garten und auf dem Balkon
  • Lieferung der Topfrose erfolgt als gut durchwurzelte, geschnittene Pflanzware frisch aus der Gärtnerei von Pflanzen-Kölle
Angebot
GARDENA Mähroboter R40Li: Akkubetriebener Rasenmäher-Roboter ideal für Gärten bis 400 qm, Steigung bis 25% möglich, Messerscheibe mit 3 Messern für präzisen und schonenden Grasschnitt (4071-60)
  • Mäht auch bei Regen: Durch seine zuverlässige Funktionsweise arbeitet der Gardena Rasenroboter unhabhängig von Witterungsverhältnissen
  • Saubere Ergebnisse: Mittels des SensorCut Systems verspricht Ihnen der Rasenmäher einen makel- und streifenlosen Rasenteppich
  • Umweltschonend: Neben seinem geringen Energieverbrauch ist er so leise, dass man ihn nahezu nicht wahrnimmt
  • Leistungsstark: Der programmierbare Mähroboter überlässt Ihnen die Bestimmung der Mähzeiten. Der Mähroboter eignet sich ideal für Rasenflächen bis zu 400 qm und meistert sogar Steigungen bis 25 Prozent
  • Schnitthöhe 20-50 mm, nur 50 Minuten Ladezeit

Das könnte Sie auch interessieren:




Sommerschnitt für Rosen

Anbau und Pflege der Seidenpflanze

Englische Rosen – extravagante Kreuzungen

 

Mehr Gartenwissen

 

 

<>

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch über...
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.