Miscanthus Sinensis
Miscanthus Sinensis © Dieter Hupka

 

Eine Hauptattraktion im Spätherbst bis hinein in den Winter sind Gräser. Die Gattung des Schilfs (Miscanthus) ist die variantenreichste Gartensorte.




Gräser verlängern die Gartensaison erheblich. Wenn Dahlien, Astern und andere zu schwächeln beginnen, haben sie ihren großen Auftritt. Geradezu riesig ist die Auswahl der Ziergräser. Eine der variationsreichsten Gattungen ist das Chinaschilf (Miscanthus sinensis). Man zieht es wegen seiner stattlichen Höhe – bis zu zwei Meter und darüber – und seiner sehr späten Blüte. Die steifen Halme und die filigranen Blütenstände trotzen jeder Witterung und halten den Winter über die Stellung. Erst im Februar machen sie schlapp und sollten dann abgeschnitten werden.

Alle Miscanthus-Arten gedeihen in jedem Boden, sofern er voll besonnt ist. In den ersten drei Jahren ist es ratsam, die Pflanzen mit Kompostgaben und Wasser bei großer Trockenheit etwas zu pflegen. Danach haben sie sich voll etabliert und bleiben jahrzehntelang am selben Standort, wo sie von Jahr zu Jahr immer größere Horste bilden. Werden sie zu gewaltig, kann man Teilstücke von den Seiten entnehmen und diese zur Vermehrung weiterverwenden.

Die Horste des Chinaschilfs sind imposante Solitärpflanzen und setzen ausdrucksstarke Kulissen für Indianernesseln (Monarda), Rudbeckia oder hohe Astern, welche auch abgeblüht dem winterlichen Garten Struktur verleihen.

Strictus Zebragras
Miscanthus Strictus – Zebragras © Dieter Hupka

Kühler Standort

Miscanthus oligostachyus (Höhe: bis zu 120 cm, Blütezeit: August bis Oktober) und Miscanthus transmorrisonensis, das Taiwanesische Schilf (Höhe: 150 cm, Blütezeit: Juli bis Oktober) sind die einzigen Arten, welche kühlere, absonnige Lagen tolerieren.

Miscanthus sinensis

Das Chinaschilf ist wohl die bekannteste Sorte. Eine Vielzahl von Hybriden bietet eine enorme Auswahl an Größe, Farbe und Blüte. So ist für jede Gartensituation in voller Sonne ein passendes Exemplar zu finden. In der Regel bilden sie Horste mit schmalen Blättern und steifen, aufrecht stehenden oder leicht nach außen geneigten Blütenhalmen. Ihre fedrigen Blütenstände entfalten sich je nach Sorte in den Farben Weiß, Silber, Rosa oder Rotbraun. Hinzu kommt oft eine schöne Herbstfärbung des Laubes.

Ernst Pagels

Viele der neueren Chinaschilfsorten sind dem Pflanzenzüchter und Gärtner Ernst Pagels (1913 – 2007) zu verdanken. Zahllose Versionen mit lautmalerischen Namen, welche schon etwas über ihren Habitus verraten, sind ihm zuzuschreiben. Seine Neuzüchtungen aus dem norddeutschen Leer trotzen auch einem nicht immer optimalen Sommerwetter, zeichnen sich durch hohe Standfestigkeit aus und neigen nur wenig zum Wuchern.

Die schönsten Sorten

  • ‚China‘ ist eine der elegantesten Sorten (Höhe: 180 cm, Blütezeit: September bis Oktober) mit roter Herbstfärbung der Blätter.
  • ‚Ferner Osten‘ (Höhe: 200 cm, Blütezeit: September bis Oktober), eine sehr winterharte Sorte mit roten Rispen und weißen Spitzen, die ihr eine besondere Note verleihen.
  • ‚Flammenmeer‘ (Höhe: 180 cm, Blütezeit: August bis Oktober) ist eine sehr frühe Sorte mit roten Blüten und roter Herbstfärbung.
  • ‚Giraffe‘, das Zebra-Chinaschilf (Höhe: 250 cm, Blütezeit: August bis September), ‚Strictus‘, das Stachelschweingras (Höhe: 180 cm, Blütezeit September bis Oktober) und ‚Pünktchen‘ (Höhe: 200 cm, Blütezeit: August bis Oktober) ziehen mit ihrem quergestreiften Laub die Aufmerksamkeit auf sich.
  • ‚Kleine Fontäne‘ (Höhe 160 cm, Blütezeit: Juli bis Oktober), ‚Kaskade‘ (Höhe 200 cm, Blütezeit: September bis Oktober) und die ‚Große Fontäne‘ (Höhe: 250 cm, Blütezeit: September bis November) machen mit ihren rosa und roten Blütenständen ihrem Namen alle Ehre.
  • Eine der bekanntesten ihrer Art ist die ‚Kleine Silberspinne‘ (Höhe: 100 – 150 cm, Blütezeit: Juli bis Oktober), von deren Namen man sich nicht täuschen lassen sollte. Im Laufe der Jahre erreicht sie nämlich stattliche Ausmaße.
  • ‚Malepartus‘ (Höhe: 220 cm, Blütezeit: August bis Oktober) ist noch immer die schönste rot blühende Sorte.
  • ‚Silberturm‘ (Höhe: 250 cm, Blütezeit August bis Oktober) gehört zu den besten großwüchsigen Züchtungen.




Die hier genannten Sorten sind nur eine kleine Auswahl. Wer Lust auf „Mehr“ verspürt, dem sei das Buch von Piet Oudolf und Michael King „Zarte und prachtvolle Gräser“ (DuMont Reiseverlag) nahegelegt.

Zarte und prachtvolle Gräser
  • 144 Seiten - 01.08.1999 (Veröffentlichungsdatum) - DuMont Reiseverlag, Ostfildern (Herausgeber)
4 x Riesen-Chinaschilf, winterhart, Miscanthus Giganteus, Elefantengras, im Topf
  • Sehr beliebte Sorte ohne Wurzelausläufer für entspanntes Gärtnern
  • Sommer-grün, winterhart, schnell-wachsend, blick-dicht und pflegeleicht für einen tollen Sichtschutz
  • Sowohl für sonnige, wie auch für halb-schattige Standorte geeignet
  • Eine Chinaschilf-Hecke bietet Wind-Schutz und Schall-Schutz in einem
  • Keine Labor-Vermehrung, garantiert von Hand geteilt

Das könnte Sie auch interessieren:

Ziergräser – das große Finale im Herbst
Der Garten im Winter und was zu tun ist
Den Gartenteich richtig bepflanzen

 

Mehr Gartenwissen

 

 

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch über...
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.