Eine Kastanie
Eine Kastanie © Astrid Götze-Happe/pixelio.de

 

Bei der Kastanie handelt es sich um einen Laubbaum, der zur Familie der Buchengewächse gehört. Es gibt verschiedene Arten an Kastanien. Die bekannteste ist wohl die Rosskastanie, die in Gärten, Wäldern, Parks, Hinterhöfen oder an der Straße wächst. Geeignet ist dieser Baum praktisch für alle Gelegenheiten. Seine dunkelbraunen, attraktiven Früchte sind Namensgeber der Farbe „Kastanienbraun“ und eignen sich hervorragend zum Basteln, aber auch als Futtermittel. Im Jahr 2005 war die Rosskastanie Baum des Jahres.




Anpflanzbedingungen

Ursprünglich stammt dieser Baum aus Südeuropa. Seit dem 16. Jahrhundert wird er in Mitteleuropa angesiedelt und erweist sich als zäh und winterhart. Wenn sie alt werden soll, braucht die Rosskastanie sehr viel Licht. Streusalz und Frühjahrsfrost nach dem Austreiben mag die Rosskastanie nicht.

Kastanien
Kastanien © Wolfgang Discherl/pixelio.de

Erscheinungsbild

Die Rosskastanie weist eine wolkige Kronenstruktur auf. Die jungen Triebe sind kräftig, ebenso die harzigen Knospen. Die Blätter sind gefingert. Das heißt, dass ein Blatt aus fünf bis sieben Fiederblättern besteht, die vom Blattstiel ausgehen. Die Randblätter sind kleiner als das Mittelblatt. Sie alle sind von kräftigem Grün und verfärben sich im Herbst goldgelb bis braun. Je nach Lichtstärke werden die Blätter früher oder später dunkel.
Der Stamm weist eine grobe Borke auf und zeigt sich drehwüchsig. Das heißt, die Holzstrukturen sind nicht senkrecht gerichtet, sondern verdreht. Man weiß noch nicht genau, ob hier eine genetische Ursache zugrunde liegt. Auch die Erddrehung könnte bei diesem Phänomen eine Rolle spielen. Der Stamm kann einen Durchmesser bis zu zwei Metern erreichen, die maximale Höhe liegt bei 25 bis 30 Metern.

Die Blüten gehören zu den schönsten Teilen dieses Baumes. Sie öffnen sich Anfang Mai und tragen fünf rosafarbig wirkende Kronblätter, die kerzenförmig angeordnet sind. Sie sind unterteilt in männliche und weibliche Blüten. Je höher die Blüten stehen, umso mehr männliche Blüten finden sich. In der Mitte der Krone siedeln sich sowohl männliche als auch weibliche Blüten an.
Die schönen glatten Früchte sind von nussartigem Aussehen und weisen einen charakteristischen hellen Fleck auf der sattbraunen Oberfläche auf. Sie fallen ab September vom Baum.

Kastanienblüte
Kastanienblüten © Heinrich Linse/pixelio.de

Schädlinge/Krankheiten

Zu den weit verbreitesten Schäden, die eine Kastanie nehmen kann, zählt der Befall mit der Miniermotte. Die Larven dieses Insekts hinterlassen braune Flecken auf den Blättern. Bei starkem Befall wird der Baum bereits im Sommer kahl. Kompensatorisch bildet er dann neue Triebe aus, die den Winter nicht überstehen können.




Die große Verbreitung der Miniermotte hat leider dazu geführt, dass die Beliebtheit der Kastanie abgenommen hat. Sie wird immer seltener gepflanzt.

Mueller Muenchehof Pflanzen GmbH Edelkastanie 80 bis 100 cm im Container
  • Kastanie
  • Liefergröße 80 bis 100 cm
  • in der kalten Jahreszeit beliebte Maronen als Früchte
  • im vorgedüngtem Substrat
  • Bilder dienen als Beispielbilder, da hier bereits ältere Pflanzen gezeigt werden
Kronenburg Hängematte Mehrpersonen 210 x 150 cm, Belastbarkeit bis 300 kg
  • Mehrpersonen Hängematte - sehr schöne Farben - 65 % Baumwolle 35 % Polyester
  • Die Liegefläche der Hängematte liegt bei ca. 210 cm x 150 cm - Die Gesamtlänge ist ca. 320 cm
  • Belastbarkeit bis 300 kg möglich - TÜV SÜD Report 70.431.16.10438.01R1
  • Handgedrehte Zöpfe an den Enden - dadurch sehr robust
  • Das passende Hakenset kann portofrei mitbestellt werden

Das könnte Sie auch interessieren:

Steckrüben im eigenen Garten anbauen und ernten
Spinat im eigenen Garten anbauen
Die Gerbera – Schnitt- und Gartenblume

 

Mehr Gartenwissen

 

 

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch über...
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.