Ligularia przewalskii
Ligularia przewalskii © Dieter Hupka

 

Kerzen für das Blumenbeet: Lange schmale Blütenstände haben Kerzenstauden ihren Namen gegeben. Sie bilden das vertikale Element im Blumenbeet.




Dicht an dicht sitzen die kleinen Blüten rund um den Stiel der Pflanze und sorgen so für ihr schlankes Erscheinungsbild. Mit ihren oft leuchtenden Farben stehen sie wie Kerzen im Blumenbeet. Großwüchsige Kerzenstauden bringen Höhenstruktur ins Beet und sorgen schon von Weitem für Aufmerksamkeit. Sie setzen sozusagen Ausrufezeichen. Angesichts ihrer schlanken Blütenstände lassen sich mit niedrigeren, diffus blühenden Stauden (z. B. Storchschnabel) oder Blattschmuckstauden (Hosta, Heuchera) spannende Kombinationen gestalten.

Zu den Himmelstürmern gehören der Rittersporn und die gelbe oder rosa Steppenkerze (Eremurus). In abwechslungsreihen Farben blühen die Kerzen der alten Bauerngartenblume Lupine.

Exotisch dagegen geben sich die gelben, roten oder zweifarbigen Fackellilien (Kniphofia). Ein wenig blühfaul in kühleren Sommern ist leider diese exotische Schönheit aus Südafrika.

Wesentlich robuster tritt die violette oder weiße Prachtscharte (Liatris spicata) auf. An Exotik steht ihr die Palmlilie (Yucca) in nichts nach. Sie braucht für gutes Gedeihen volle Sonne.

Ewig durstig ist das gelb blühende Kreuzkraut (Ligularia przewalskii). Es lässt bei Trockenheit schnell Blütenstände und Blätter hängen. Ganz robust gibt sich dagegen ihre Schwester Ligularia punctata. Ihrem Ausdehnungsdrang muss man energisch entgegentreten.

Lupine1
Lupine © Dieter Hupka

 

Fröhlich und unvermutet taucht durch Selbstaussaat die Königskerze (Verbascum) auf.

Die langen kerzenförmigen bis zu 30 cm hohen Blütentrauben des Virginianischen Ehrenpreises (Veronica virginicum) in Schneeweiß, Hellblau oder Violett bilden mit den breiten Blütentellern von Schafgarbe (Achillea) oder Phlox kontrastreiche Gartenbilder.

Im Schatten

Auch in schattigen Lagen setzen Fingerhut (Digitalis) und Silberkerze (Cimicifuga) ihre Lichter auf. Auch Schaumblüte (Tiarella cordifolia) und Günsel (Ajuga reptans) bringen hier Farbe ins Spiel.




Niedrige Sorten

Nicht alle Kerzen sind von hohem Wuchs. Sommersalbei (Salvia nemorosa) und Ehrenpreis (Veronica) mit reicher Farbauswahl sind ein Bindeglied zwischen den Himmelsstürmern und den Bodendeckern.

Das könnte Sie auch interessieren:

Zecken im Garten bekämpfen

Hühner im Garten halten

Der Affenbrotbaum

 

Mehr Gartenwissen

 

 

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch über...
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.