Brennnesseln
Brennnesseln sind viel mehr als ein wildes Unkraut.

 

Wer als Kind einmal unbedacht mit Brennnesseln in Kontakt geraten ist, der wird seine Lehren daraus gezogen haben – zu unangenehm ist das Jucken am Oberschenkel oder am Arm. Dabei besitzt diese Pflanze für den Menschen eigentlich einen großen Wert, denn sie hat gleich einige Vorzüge zu bieten: Sie besitzt unter anderem viele Nährstoffe, gilt (trotz des schmerzlichen Erstkontakts) als heilkräftig, kann zu Jauche verarbeitet, als Dünger genutzt und gegen Schädlinge eingesetzt werden. Allerdings stellt sich angesichts der oben beschriebenen Kontaktfolgen die Frage: Wie erntet man die Brennnesseln am besten?

  • Die wichtigsten Tipps
  • Brennnesseln weiter
  • Brennnesseln in der Küche




Ganz wichtig: Handschuhe!

Das oberste Gebot lautet vor allen anderem: unbedingt Handschuhe tragen! Denn wer in Brennnesselfeldern ungeschickt agiert, der sticht sich schnell an den kleinen Härchen der Pflanze, die ihr als Schutz vor Feinden dient. Diese Härchen funktionieren wie Hundertschaften kleiner Spritzen, was für den Menschen extrem unangenehm ist. Wer sich an der Brennnessel „verbrennt“, bekommt quasi das Brennnesselgift injiziert. Ein extrem schmerzhaftes Brennen und ein roter Ausschlag, oft in Blasenform, sind die Folgen. Deshalb unbedingt die Handschuhe nutzen, am besten belederte Handschuhe oder dicke Gartenhandschuhe nehmen. Stoffhandschuhe sind hier eher nicht zu empfehlen, durch sie gehen die Härchen der Brennnesseln leicht hindurch. Man sollte auch darauf achten, dass andere Körperteile wie Arme oder Beine ebenfalls geschützt sind.

So verläuft die Ernte

Bereits im April oder Mai kann mit der Ernte begonnen werden. Abhängig davon, wann der erste starke Frost kommt, kann sogar bis in dem November hinein geerntet werden. Das geschieht in zwei Phasen: Im Sommer und Frühherbst, also von Juli bis September, tragen die Pflanzen ihre Blüten; die Samen sind dagegen erst im Anschluss daran reif, also ab Ende September. Am kräftigsten sind die Pflanzen zwischen April und Juni, ihre Blätter sind dann am wenigsten faserreich. Mit Beginn der Blütezeit im Juli verlieren die Blätter an Energie. Nehmen Sie dann eine Schere oder ein Messer zur Hand, packen mit der einen Hand die Pflanze und schneiden mit der anderen Hand den Stängel durch. Im Prinzip gilt: Alle Pflanzenteile sind nicht nur essbar, sondern auch sehr gesund.  Die Samen schmecken annähernd nussig, die Blätter haben dagegen einen eher süßlichen Geschmack. Kocht man die Brennnessel-Blätter, fühlt man sich bisweilen an Spinat erinnert. Die Wurzeln sollten erst ab dem zweiten Jahr geerntet werden – vorher ist das aufgrund des sehr geringen Ertrags nicht unbedingt lohnenswert.

Wo findet man Brennnesseln?

Wie eingangs bereits erwähnt, findet man die Brennnessel häufiger, als es den meisten Menschen lieb ist – oder besser: die Brennnessel findet den Menschen. Beliebte Standorte sind dabei sehr häufig Waldränder, aber auch auf Wiesen oder in Gewässernähe. Man stößt an Seen oder Tümpeln häufig auf sie; grundsätzlich an Standorten, die eher im Halbschatten liegen.

Reinigen, verspeisen – oder einfrieren

Nach der Ernte sollten die Brennnesseln gründlich gesäubert werden, anschließend kann man sie grob zerkleinern. Wer Spinat oder Smoothies aus ihnen machen möchte, kann die Stängel an den Blättern belassen, andernfalls sollten die Blätter von den Stängeln abgezogen werden. Dann sollten sie schnell verarbeitet werden, da sich ihre Aromen und Wirkstoffe andernfalls verflüchtigen. Zum Einfrieren eignen sich die Pflanzen aber auch. Zumal dies noch einen guten Nebeneffekt hat: Beim Wiederauftauen ist die Wirkkraft der Brennhärchen dahin; streng genommen sogar schon, wenn die Pflanzen gefrieren. Spätestens beim Garprozess kann man sich nicht mehr an ihnen „verbrennen“.




Verarbeitungsmöglichkeiten

Davon gibt es viele, siehe oben. Man kann Jauche daraus machen oder sie als Dünger nutzen – und natürlich nutzt an die Brennnessel (zum Teil auch in getrockneter Form) als Lebensmittel. Manche sehen in der Brennnessel ein regelrechtes Superfood. Im Einzelnen eignen sie sich für Tee, Säfte, Suppen, Smoothies, aber auch für Spinat. Manch einer verwendet seine Brennnessel-Ernte auch als Futter für Haustiere, zum Beispiel für Kaninchen.

 

Brennnesseln: Ein Portrait (Naturkunden)
  • Fischer, Ludwig (Autor)
  • 168 Seiten - 20.03.2017 (Veröffentlichungsdatum) - Matthes & Seitz Berlin (Herausgeber)
SAFLAX - Heilpflanzen - Brennessel - 150 Samen - Mit keimfreiem Anzuchtsubstrat - Urtica urens
  • Kein Unkraut, sondern ein Superkraut
  • 150 Samen pro Portion. Qualitätssaatgut aus Deutschland.
  • Mit ausführlicher Anleitung für eine erfolgreiche Anzucht.
  • Mit keimfreiem und luftdurchlässigem Kokosfasersubstrat für eine erfolgreiche Anzucht.
  • Für die meisten Menschen ist die Brennnessel ein lästiges Unkraut, aber vor allem ist sie eine schmackhafte Heilpflanze. Die einjährige Kleine Brennnessel ist zierlicher und zarter in ihrer Gestalt als Ihre Schwester, die große Brennessel (Urtica dioica) - dafür brennt sie bei Berührung noch intensiver. Von Mai bis November blüht die blät ….. (Bei den Bildern finden Sie eine Abbildung der Rückseite unserer Samenkarte mit der kompletten Anzucht- und Pflegeanleitung)

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Kamtschatka-Beere – ein schöner Import aus Sibirien

Wiesenraute – eine fast vergessene Gartenstaude ist wieder da

Die häufigsten Fehler bei der Rasenpflege vermeiden

 

Mehr Gartenwissen

 

 

Vgo 3 Paare Arbeitshandschuhe, aus Kuhleder, für Fahrer, Gartenarbeit, Lagerarbeit, Bauernhofarbeit.usw.(9/L, Gold, CB9501)
  • Ideal für leichte Belastungsarbeit sowie Lager, Fahrer und leichte Mechanische Arbeit
  • Material: 100% aus goldenem oder weißem Rindleder
  • Elastische Bandmanschetten
  • Trocken, sauber, langlebig und multifunktional
  • CE - EN 388 3243
CCBETTER Rosen Gartenhandschuhe mit extra Langen Rindsleder Ärmeln für Männer und Frauen, dornensichere Ziegenleder Handschuhe, Beste Garten Geschenke & Werkzeuge für Gärtner und Landwirt
  • 【Größe der Gartenhandschuhe】: Handflächenbreite x Handschuhgesamtlänge S: 4.6-5''x 14.17'' / M: 5-5.2'' x 14.96''/ L: 5.2-5.4 ''x15.75''/ XL 5.4-5.6''x 16.54''.
  • 【Material】: 100% natürliches Premium-Ziegenleder bietet Durchstoßfestigkeit, schützt Ihre Hände vor Kratzern und ist unblutig, bietet die beste Atmungsaktivität aller Lederhandschuhe und hält Ihre Hände kühl und komfortabel. Beste Gartenarbeitgeschenke für Gärtner.
  • 【Dorn und Kratzfest】:Unsere Rosenschnitthandschuhe sind dorn- und kratzfest und eignen sich perfekt für Kakteen, Brombeeren, Rosen, Büsche, Stachelsträucher und andere Stachelpflanzen im Garten oder auf der Terrasse.
  • 【Ergonomisch und flexibel】: Die Gartenhandschuhe mit ergonomischem Design erleichtern das Erfassen von Gartengeräten. Geschmeidig und flexibel genug im Ledermaterial, um die Fingerfertigkeit für feinmotorische Aufgaben wie das Pflanzen von Samen zu erhalten.
  • 【Vollschutz-Leder-Gartenhandschuhe】: Ellenbogenlange Manschette schützt den Ellenbogen. Die verlängerte Rindsleder-Manschette schützt die Unterarme vor Schnitten und Kratzern. Lang geschnittene Handschuhe sorgen dafür, dass Sie Ihre Rosen ohne Schmerzen loswerden.

 

 

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch über...
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.