Stevia-Pflanze
Stevia-Pflanze

 

Die Stevia rebaudiana ist ein Korbblütler, dessen Blätter als Süßungsmittel eingesetzt werden, was ihm auch die Bezeichnung Süßkraut einbrachte. Stevia kann im Garten angebaut werden und ist eine gute Alternative zu Zucker.




Standort und Boden

Die Steviapflanze gedeiht am besten an einem sonnigen bis halbschattigen und windgeschützten Standort. Als Substrat eignet sich eine Mischung aus Lehm und Sand.

Aussaat

Die Aussaat der Stevia erfolgt im April in Töpfen, Anzuchtschalen oder im beheizten Gewächshaus. Benötigt wird Anzuchterde. Da die Samen Lichtkeimer sind, werden sie nicht mit Erde abgedeckt, sondern nur leicht angedrückt. Die Keimtemperatur sollte 22 Grad Celsius betragen. Die Erde muss feucht gehalten werden, es darf sich aber keine Staunässe bilden. Nach zehn Tagen sollten sich die ersten Keimlinge zeigen. Da die Auflauf-Quote eher gering ist, kann bei Bedarf nachgesät werden. Hat sich das erste Blattpaar ausgebildet, werden die Pflänzchen pikiert. Ab Mitte Mai werden sie ins Freie gesetzt. Der Reihenabstand sowie der Abstand innerhalb der Reihe sollte 30 Zentimeter betragen. Auch die Kultivierung im Kübel ist möglich.

Pflege

Während der Wachstumsperiode muss die Steviapflanze regelmäßig und gleichmäßig gegossen werden, da sie weder Trockenheit noch Staunässe verträgt. Wird sie gelegentlich entspitzt, wird der Neuaustrieb angeregt. Stevia kann mit einem Langzeitdünger oder mit organischen Düngern versorgt werden. Eine Überdüngung ist zu vermeiden.

Vermehrung

Wer die Stevia im Frühjahr aussäen möchte, sammelt im Spätherbst ihre ausgereiften Samen. Die Keimfähigkeit ist allerdings eher gering, so dass die Vermehrung durch Stecklinge die zuverlässigere Variante ist. Hierzu werden die Triebspitzen abgeschnitten und in Wasser gestellt. Wenn sich nach einigen Tagen die ersten Wurzeln gebildet haben, können die Stecklinge in Anzuchterde gesetzt werden.

Ernte

Für den täglichen Gebrauch können die Steviablätter bei Bedarf gezupft werden. Die eigentliche Ernte beginnt kurz vor der Blüte im September. Was nicht frisch verwendet wird, kann als Wintervorrat getrocknet oder eingefroren werden.

Überwinterung

Im Allgemeinen wird die Steviapflanze einjährig kultiviert, da ihre Überwinterung zu aufwändig ist. Wer dies dennoch versuchen möchte, muss ihr einen komfortablen Winterschutz bieten. Sie benötigt nämlich etwa 13 Grad Celsius, um zu überleben. Anstatt sie im Freien zu belassen, holt man sie also besser ins Haus und stellt sie kühl. Da sie im Herbst ihre Triebe einzieht, benötigt sie während der Ruhephase kein Licht.

Krankheiten und Schädlinge

Gegen Krankheiten und Schädlinge ist die Steviapflanze relativ immun. Lediglich bei allzu langer Nässe machen sich Pilzkrankheiten bemerkbar. Rund um die Blütezeit finden sich gern Blattläuse auf ihr ein. Während des Jungpflanzenstadiums sind Schnecken ihre größten Feinde.

Das könnte Sie auch interessieren:
Rote Bete aus dem Garten
Igeln gut über den Winter helfen
Das Perlhuhn

Hat ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann teilen sie ihn doch mit
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.