Eine elegante Hecke © Dieter Hupka

 

Das Schneiden einer Hecke ist eine notwendige Arbeit, die regelmäßig verrichtet werden sollte. Doch worauf ist dabei zu achten? Hier kommen ein paar Tipps.




Der richtige Zeitpunkt für den Heckenschnitt

Zunächst gilt es den richtigen Zeitpunkt für die jährlich wiederkehrende Prozedur einzuhalten: Den sogenannten Erhaltungsschnitt sollte man im zeitigen Frühjahr vor dem Austrieb ansetzen. Warum? Das gestutzte Erscheinungsbild wird rasch vom neuen Austrieb positiv geprägt. Aber Vorsicht ist geboten: § 39, Abs. 5 Nr. 2, Bundesnaturschutzgesetz verbietet radikale Verjüngungsschnitte und Rodung oder Abbrennen von Hecken in der Zeit vom 1. März bis 30. September. Es drohen sogar Geldbußen. Sinn des Gesetzes: Die Brutstätten von Tieren sollen nicht gefährdet werden. Bei früh blühenden Heckensträuchern muss ausnahmsweise die erste Farbenpracht abgewartet werden, ehe man die Schere ansetzt. Ende Juni/Anfang Juli bietet sich nochmals ein Formschnitt an, um die Silhouette der Hecke dauerhaft zu prägen. Keinesfalls sollte man die Hecke bei Frost und in der prallen Sonne trimmen.

Die perfekte Hecke

Des Weiteren sollte man nicht einfach drauflos schneiden: Wer auf Nummer sicher gehen will, prüft erst, ob sich im Strauchwerk brütende Vögel befinden. Sodann ist zu beachten, dass alle Teile der Hecke von Licht und Luft erreicht werden. Dies gelingt  durch die Abrundung der Ecken. Die perfekte Hecke sollte trapezförmig von unten nach oben verjüngend geschnitten werden, was freilich im Vergleich zur senkrechten Hecke aufwändiger, aber lohnend ist. In schneereichen Regionen lässt man die Hecken nach oben hin spitz zulaufen, um Schneebruch zu vermeiden. Die Schere wird beim Schneiden von oben nach unten parallel zum Strauch geführt. Zur Orientierung können Seile gespannt oder ein Holzgerüst aufgestellt werden. Sämtliches Totholz, verkümmerte und kranke Äste müssen entfernt werden.




Das richtige Werkzeug

Einige Überlegung darf auch in die Wahl des richtigen Schneidewerkzeugs investiert werden: Für kleine Hecken genügt eine manuelle bzw. mechanische Heckenschere, die auch für kleinere Korrekturen an großen Hecken eingesetzt werden kann. Bei großblättrigen Hecken werden mit der manuellen Heckenschere so wenige Blätter wie möglich verletzt. Dem Einsatz der manuellen Heckenschere setzt jedoch die Kondition des Gärtners Grenzen. Selten im Hausgarten anzutreffen sind die relativ lauten Benzin-Heckenscheren, die zum Einsatz vor allem bei längerer Arbeit ohne Stromanschluss kommen. Die Arbeit geht leicht von der Hand, neben Hand- und Augenschutz ist hier jedoch auch ein Atemschutz wegen der Abgase zu empfehlen. Mit geringerem Gewicht, niedrigerer Lärmemission und ohne Abgase kommt die Elektro-Heckenschere aus. Wen das Stromkabel stört, das versehentlich durchtrennt werden könnte, der kann alternativ eine Akku-Heckenschere erwerben. Diese Geräte sind allerdings etwas teurer und haben nur begrenzte Laufzeiten, die von der Leistungsfähigkeit des Akkus geprägt werden.

Angebot
Gardena Classic Robuste 540 Garten-/Heckenschere zum Schneiden von Sträuchern, Messer mit Wellenschliff, ergonomische Holzgriffe, 54 cm, 391-20
  • Besonders präzise: Mit 23 cm langen Präzisionsklingen mit Wellenschliff für genaues Schneiden
  • Komfortable Handhabung: Bequemes Arbeiten dank ergonomisch geformter Holzgriffe
  • Praktisches Detail: Mit integriertem Astabschneider für dickere Äste
  • Besonders langlebig: Mit robusten Griffen aus FSC Holz
  • Lieferumfang: 1x Gardena Classic Heckenschere 540
Angebot
Bosch Heckenschere AHS 50-16 (420 Watt, 500 mm Schnittlänge, 16 mm Messerabstand, im Karton)
  • Leistungsstarke Heckenschere AHS 50-16 mit UK Stecker Variante - für die Nutzung wird ein Adapter empfohlen
  • Geeignet für den Schnitt jüngerer bzw. kleiner bis mittelgroßer Hecken bis zu 1m
  • Durch das geringe Gewicht von 2,7 kg auch für längeres Arbeiten im Garten geeignet
  • Kleine Außenmaße für ein komfortables Arbeiten und bessere Handlichkeit
  • Lieferumfang: AHS 50-16, Messerabdeckung, Karton

Das könnte Sie auch interessieren:
Der Mäusebussard
Pflaumen – anbauen, pflegen und ernten
Spinat im eigenen Garten anbauen

 

Mehr Gartenwissen

 

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch über...
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.