Hundszahn oder Forellenlilie
Blühender Hundszahn © Dieter Hupka

 

Der Hundszahn oder die Forellenlilie ist eine Rarität im Frühlingsgarten. Finden die Zwiebelblumen die ihnen genehmen Bedingungen, bilden sich mit der Zeit größere Blumenteppiche.




Forellenlilie oder Hundszahn – zwei Namen findet der Gartenfreund für eine Zwiebelblume, wobei die Bezeichnung Hundszahn die gebräuchlichere ist. Die spitz zulaufenden Knollen des Liliengewächses erinnern an die Reißzähne eines Hundes, was zu dem ungewöhnlichen und etwas brutalen Namen für die zierliche Waldpflanze führte.

Hundszahn gehört zu den Liliengewächsen, welche in Nordamerika (Erythronium americanum) von Ostkanada bis Arkansas wild in zwanzig Arten gedeiht. Der sog. „echte“ Hundszahn (Erythronium dens canis) ist in Mittel- und Südeuropa über Sibirien bis nach Japan verbreitet. Hybriden aus diesen beiden Sorten wurden in vielerlei Varianten für unsere Gärten gezüchtet.

Habitus

Im März erscheinen an ca. 20 bis 30 cm hohen Stielen je nach Sorte einzelne oder mehrere Blüten, deren sechs Hüllenblätter eine lockere Glocke bilden oder – zurückgeschlagen – an Lilien erinnern. Auch nach dem Verblühen hat das marmorierte Laub, welches im Frühsommer einzieht, einen zusätzlichen Zierwert.

Hundszahnlilien sind eine wahre Rarität und meist nur im Fachhandel erhältlich.

Sorten

  • Der echte Amerikanische Hundszahn (20 – 30 cm) bildet gelbe Glocken mit einem braunroten Mittelstreifen.
  • Dottergelb ist die Blüte der wüchsigen Sorte ‚Pagoda‘ (30 cm).
  • Mit zartgelben, bis zu 4 cm langen Blütenglocken schmückt sich der Riesen-Hundszahn (Erythronium grandiflorum, 60 cm).
  • Bei der Sorte ‚White Beauty‚ erinnern die zurückgeschlagenen Blütenblätter und die dadurch sichtbaren Staubgefäße stark an Türkenbundlilien.
  • Sehr ähnlich ist die Sorte ‚Harvinton Snowgoose‘.
  • Lila-rosa sind die Blütensterne des Europäischen Hundszahns, welche auf den ersten Blick wilden Alpenveilchen ähneln.

Standort und Pflege

Hundszahnlilien sind Kinder des Waldes, weswegen sie im lichten Schatten unter laubabwerfenden Bäumen in einem leicht sauren Boden am besten gedeihen. Werden sie dort ungestört gelassen, ohne dass der Boden bearbeitet oder vorzeitig das Laub entfernt wird, bilden sich mit der Zeit größere Blütenteppiche. Bei ausreichend nahrhaftem Boden ist eine Düngung nicht notwendig. Eine Laubdecke als Winterschutz ist ausreichend. Eine weitere Pflege ist nicht vonnöten. Die Knollen des Hundszahns sind sehr sensibel, weshalb man Hundszahnlilien, die in Tüten in warmen Läden angeboten werden, nicht kaufen sollte. Werden sie im Spezialversand geordert, sollten sie sofort nach Erhalt gepflanzt werden. Es empfiehlt sich eine Pflanztiefe von 7-10 cm.

Nachbarn

Hundszahnlilien lassen sich gut mit allen spätblühenden Zwiebelblumen wie Tulpen, Hyazinthen und Narzissen kombinieren. Zarte Ensembles entstehen, werden Forellenlilien mit Hasenglöckchen, Scilla oder Blausternchen vergesellschaftet.




Sehr reizvoll ist auch eine Mischung aus verschiedenfarbigen Sorten des Hundszahns.

Hundszahn Lilie Lilac Wonder - Erythronium dens-canis
  • Gartenpflanzen
  • Stauden
  • Blumen
  • Bäume
  • Sträucher

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Blumenwiese – ein aktueller Gartentrend

Zwiebelblumen für den Frühling

Die beliebtesten Schnittblumen

 

Mehr Gartenwissen

 

 

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch über...
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.