Wer die eigenen Haustiere bestatten will, neigt dazu, das eigene Grundstück zu wählen. Aber was ist dabei zu beachten? Die Gesetzeslage ist bei der Tierbestattung im eigenen Garten ziemlich eindeutig. Worauf zu achten ist, zeigt der folgende Ratgeber.




Haustiere gelten für viele Menschen als vollwertige Mitglieder der Familie. Der Tod des geliebten Haustiers ist entsprechend mit Trauer verbunden. Die Frage, wie und wo sich Wellensittich, Meerschweinchen, Kaninchen, Katze und Hund sowie zahlreiche weitere Tierarten bestatten lassen, kommt auf. Dürfen Tierbesitzer die Haustiere einfach im eigenen Garten bestatten?

Haustiere im eigenen Garten bestatten? Die Rechtslage für das Bestatten der Haustiere gelten spezifische Gesetze. Üblicherweise ist es legal, die Kadaver kleinerer Tiere wie Hamster oder Meerschweinchen über den Hausmüll zu entsorgen. Für größere Tiere wie Hunde oder Katzen gelten jedoch andere Regeln.

Ebenso ist es verboten und strafbar, eine Tierleiche im Wald zu beerdigen. Solch ein Vergehen zieht leicht Bußgelder in Höhe von bis zu 15.000 Euro nach sich.
Der eigene Garten erscheint vielen Tierbesitzern deshalb als die ideale Lösung. Dabei ist solch eine Bestattung durchaus legal – solange die Haustierbesitzer einige Grundsätze beachten.

Haustiere bestatten, aber richtig!

Bei kleinen Tieren sind keine Genehmigungen für das Bestatten im eigenen Garten notwendig. Allerdings gelten für größere Tiere strenge Vorgaben. So muss das Veterinäramt ausschließen, dass eine meldepflichtige Erkrankung den Tod verantwortet.

Sofern das Veterinäramt die Erlaubnis erteilt, darf das Haustier auf dem heimischen Grundstück beerdigt werden. Jedoch muss sich das Grab jenseits von Wasser- und Naturschutzgebieten sowie abseits öffentlicher Wege befinden (Mindestabstand: ein bis zwei Meter).

Außerdem ist der Körper des Haustieres in ein leicht verrottendes Material einzuwickeln: Handtücher oder Zeitungspapier beispielsweise. Zuletzt ist das Haustier ausreichend mit Erde zu bedecken. Mindestens einen halben Meter tief muss der Kadaver demnach begraben sein, damit andere Tiere ihn nicht wieder ausgraben.

Fazit – Haustiere richtig bestatten

Zum Bestatten des geliebten Haustiers im heimischen Garten, sind einige rechtliche Vorschriften zu beachten, um auf der sicheren Seite zu sein:

  • das Tier tief genug begraben!
    das Tier in leicht verrottendem Material einwickeln!
    größere Tiere (z. B. Pferde) Tierkörperbeseitigungsanstalten übergeben!
    keine Bestattung innerhalb von Wasser- und Naturschutzgebieten!
    keine Bestattung nahe öffentlicher Wege oder im Wald!
Knorrtoys G50311 - GARDENA Kombisystem V für die Kinder
  • 8-teilig
  • für Arbeiten auf Balkon, Terrasse oder im Beet
  • bestehend aus robustem Kunststoff
  • Wasser- und UV-beständig
  • voll funktionsfähig
GARDENA combisystem-Grubber: Hacke mit 3 Zinken, ideales Gartenzubehör zum Lockern und Lüften des Bodens, 9 cm Arbeitsbreite, passend zu allen cs-Stielen (3166-20)
  • Wurzelschonendes Arbeiten: Mit dem Grubber lässt sich der Boden zwischen eng stehenden Pflanzen besonders schonend lockern und lüften, auch für steinige Untergründe geeignet
  • Wackelfreies Stecksystem: Das Gartengerät passt zu allen GARDENA cs-Stielen und lässt sich leicht aufstecken und festschrauben.
  • Optimaler Korrosionsschutz: Der Rechen besteht aus hochwertigem Qualitätsstahl und ist zusätzlich mit Duroplast beschichtet
  • Perfekt kombinierbar: Der Grubber-Aufsatz passt zu allen Gardena cs-Stielen, egal ob aus Holz oder Aluminium
  • Lieferumfang beinhaltet: 1x Gardena combisystem-Grubber (Stiel nicht im Lieferumfang enthalten, separat erhältlich)

Das könnte Sie auch interessieren:

Wasabi und Meerrettich

Unkraut vernichten – die wichtigsten Hausmittel

Rucola oder Rauke aus dem eigenen Garten

Hat ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann teilen sie ihn doch mit
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.