Ein Rasenmäher wird gewartet
Ein Rasenmäher wird winterfest gemacht. © Christian Goldmann

 

Wenn der Rasen vor dem Winter das letzte Mal gemäht wird, ist das Wetter häufig so ungemütlich, dass man das Gerät anschließend am liebsten in den Schuppen stellen und es erst im kommenden Frühjahr wieder ins Freie holen möchte. Doch man sollte den Rasenmäher warten, bevor er in die Winterpause geht. Dann nämlich ist er in der nächsten Saison sofort einsetzbar. Bei dieser Arbeit gibt es einiges zu beachten.




Bei der Grundreinigung Grasreste entfernen

Zunächst erhält der Rasenmäher eine Grundreinigung. Dabei werden Grasreste mit einer Bürste vom Gehäuse und von den Messern entfernt. Um an diese zu gelangen, kippt man den Rasenmäher um. Elektro-Geräte können auf die Seite gelegt werden. Benzin-Rasenmäher kippt man bestenfalls nach hinten über, damit der Kraftstoff nicht ausläuft. Stärkere Anhaftungen lassen sich mit Wasser beseitigen. Anschließend muss der Rasenmäher trocknen.

Bewegliche Teile ölen, Messer schleifen

Die beweglichen Teile werden mit einem Kriechöl behandelt, damit ihre Funktion erhalten bleibt. Besteht das Gehäuse des Rasenmähers aus Metall, sollte auch dieses mit einem Ölspray vor Rost geschützt werden. Die Messer werden abgebaut und geschliffen. Dabei muss auf einen gleichmäßigen Schliff geachtet werden, damit keine Unwucht entsteht. Dann baut man sie wieder ein. Wer sich diese Arbeit nicht zutraut, beauftragt einen Fachmann.

Tank entleeren, Öl auffüllen

Der Tank des Rasenmähers wird geleert, da der Treibstoff über den Winter an Zündfähigkeit verlieren würde. Dazu lässt man das Gerät laufen, bis es von selbst ausgeht. Der Ölbehälter wird aufgefüllt, zumindest wenn er aus Metall besteht. So vermeidet man Luft im Behälter, die das Ansetzen von Rost fördern würde. Gegebenenfalls ist zuvor ein Ölwechsel durchzuführen. Das Altöl muss als Sondermüll entsorgt werden.

Kabel und Stecker des Elektro-Rasenmähers kontrollieren

Im Laufe der Zeit kann das Kabel des Elektro-Rasenmähers porös werden, der Stecker kann sich lösen. Sollten Defekte dieserart entdeckt werden, muss das Gerät vom Fachmann repariert werden. Falls der Rasenmäher über einen Elektrostarter verfügt, klemmt man die Batterie ab, um sie vor der Entladung zu schützen. Akku-betriebene Geräte sollten bei über fünf Grad Celsius untergestellt werden. Steht ein solcher Raum nicht zur Verfügung, baut man den Akku aus. Blei-Säure-Akkus und Nickel-Metall-Hydrid-Akkus sollten vor der Einlagerung noch einmal geladen werden und auch während der Winterpause in regelmäßigen Abständen in die Ladestation gestellt werden, damit sie sich nicht vollständig entladen. Nickel-Cadmium- sowie Lithium-Ionen-Akkus überstehen die Zeit bis zum nächsten Frühjahr ohne zwischenzeitliches Aufladen. Letztere sollten jedoch vor dem Einwintern lediglich bis zu 50 Prozent aufgeladen werden.

Angebot
Makita PLM4120N Benzin-Rasenmäher 41 cm, Schwarz, Blau, Grau
  • Solides und stabiles Mähgehäuse aus Stahlblech
  • Griff mit hochwertiger Ummantelung für angenehmes Greifgefühl
  • Ergonomisches Griffsystem für bequemes Manövrieren
  • Robuste Höhenverstellung in 3 Stufen (des Griffsystems)
  • Serienmäßig mit Mulchkeil
Angebot
Makita ELM3311 Elektro-Rasenmäher 33 cm, 1100 W
  • Original Makita-Qualität, langlebig und robust

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.