Blühender Goldlack
Blühender Goldlack ©Dieter Hupka

 

Der Goldlack, einst unverzichtbar in Großmutters Gartenbeeten oder in Bauerngärten, ist leider selten geworden. Der bunte Frühjahrsblüher ist allein wegen seines lieblichen Duftes für den Liebhaber wohlriechender Pflanzen unentbehrlich.




Die dottergelbe Farbe stand Pate für den Namen Goldlack, den es jedoch auch in den Farben Zartrosa, Lila, in samtigem Dunkelrot und Braun sowie in diversen Gelbtönen gibt, wobei manche Blüten im Verlauf ihrer Blütezeit überdies die Farbe wechseln.

Duftpflanze

Seit der Antike wird Goldlack (Erysimum cheiri) wegen seines lieblichen, an Veilchen erinnernden Duftes geschätzt. Allerdings haben die duftstarken Sorten blassere Farben. Goldlack oder Schöterich durfte in keinem Kloster- oder Bauerngarten fehlen. In der Blumensprache versteht man Goldlack als Synonym für „Sehnsucht“ bzw. „Ich sehne mich nach dir.

Leider sucht man in modernen Gärten diesen dankbaren Frühlingsblüher vergeblich, dabei ist die zweijährige oder ausdauernde Staude pflegeleicht. Ihre Vielfarbigkeit sorgt geradezu für wahre Farbexplosionen.

Eine Goldlack-Blüte in der Nahaufnahme
Eine Goldlack-Blüte in der Nahaufnahme © Dieter Hupka

Aussaat

Schöterich ist eine zweijährige Pflanze, d. h. er wird im Mai ausgesät, bildet eine Rosette und blüht im nächsten Frühjahr. Seine Heimat ist der Mittelmeerraum, was bei der Aufzucht zu bedenken ist. Man wähle also ein sonniges warmes Beet und sorge für guten Winterschutz. Bei guten Standortbedingungen und einem lehmig-nahrhaften Boden überdauert er auch mehrere Jahre und verbreitet sich durch Selbstaussaat. Hat man verschiedene Farben im Beet, kann es durch Kreuzung zu neuen Farbnuancen kommen.

Sorten

  • Niedrig (25 cm) und ungefüllt sind ‚Kanariengelber Zwerg‘ und  ‚Schwarzbrauner Zwerg‘.
  • Gute Winterhärte findet man bei ‚Gruppengold‘ und ‚Sibirischer Goldlack‘.
  • Stark duftend ist der rosafarbene ‚Rufus‘ (50 cm hoch) sowie der hellgelbe Duft- Schöterich (Erysimum pachycarpum).

Vorsicht giftig!

Unter dem bezeichnenden Namen „Gänsesterbe“ oder auch Gänsesterbkraut sind die wild wachsenden Sorten Bleicher Schöterich (Erysimum crepidifolium) und Grauer Schöterich (Erysimum diffusum) bei Tierhaltern gefürchtet. Giftige Substanzen (herzwirksame Glykoside), welche in der gesamten Pflanze und besonders in den samentragenden Schoten vorkommen, verursachen Krämpfe und Atemnot, welche zum Tod führen können.

Goldlack 50 Samen, Erysimum cheiri-rot, duftend,
  • Diese alte Bauerngartenblume mit ihrem intensiv süßen, an Veilchen erinnernden Duft kann bereits ab Mai jede Menge Farbe in Ihren Garten bringen.Haben Sie mal ein besonders schönes Exemplar im Garten, können Sie dieses durch Stecklinge von halbreifen, nicht blühenden Trieben vermehren.Gut für den Schnitt geeignet.
Knorrtoys G50311 - GARDENA Kombisystem V für die Kinder
  • 8-teilig
  • für Arbeiten auf Balkon, Terrasse oder im Beet
  • bestehend aus robustem Kunststoff
  • Wasser- und UV-beständig
  • voll funktionsfähig

Das könnte Sie auch interessieren:




Birnen – traditionsreiches Tafelobst

Den Gartenteich sauber halten

Der Austernfischer

 

Mehr Gartenwissen

 

 

<>

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch über...
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.