Gesunder Rasen
Gesunder Rasen

 

Eine tiefdunkel grüne Rasenfläche wird oft als englischer Rasen bezeichnet. Die „Wurzeln“ des grünen Teppichs reichen bis in das Mittelalter zurück, in dem bereits eine grüne Augenweide durchaus geschätzt wurde.




Albertus Magnus (1193 – 1280) zählte im Mittelalter zu den Ersten, die einen Lustgarten als solchen würdigten. In seinem Traktat „De vegetabilibus et plantis“ schilderte er die aufwändige Vorbereitung für eine Rasenfläche, denn „nichts erquickt das Auge so wie ein zartes, grünes Gras“. Gut 500 Jahre später äußerte sich Francis Bacon ähnlich. „Nichts sei dem Auge angenehmer als kurz geschorenes grünes Gras“. Obwohl Rasengräser Kosmopoliten sind und Rasenflächen in Renaissance- und Barockgärten in Frankreich und Italien als Ruhepol zu den bunten Teppichbeeten angelegt wurden, verknüpften französische Gartenplaner grünes Gras mit England: Parterre à l’Angloise. Mit dem englischen Landschaftsgarten hat die grüne Rasenfläche ihren endgültigen Siegeszug angetreten.

Der Rasenmäher

Um eine samtig grüne Fläche zu erhalten, mussten Scharen von Sensenmännern oder Schafe stets im Einsatz sein. Trotzdem war das Ergebnis oft unbefriedigend. Kahle Stellen, Unregelmäßigkeiten und Schrammen durch die Sense trübten oft das Bild. Abhilfe wurde durch den mechanischen Rasenmäher geschaffen. Anfang der 30er-Jahre des 19. Jahrhunderts erfand der englische Ingenieur Edwin Beard Budding ein zu schiebendes Gerät, welches eine starke Ähnlichkeit mit einer Schermaschine für Samtstoffe aufwies. Der gusseiserne, schwer zu handhabende handbetriebene Sichelmäher ermöglichte „den Herrschaften auf dem Lande eine unterhaltsame, nützliche und gesunde Leibesübung“, eine Körperertüchtigung, auf welche heute im Zeitalter von Motorrasenmähern und Mährobotern gern verzichtet wird.

Nach Patentierung seines Verfahrens ließ Budding gemeinsam mit seinem Freund John Ferrabee in dessen Fabrik die so entstandenen ersten Rasenmäher produzieren. Mit der Entwicklung der motorisierten und für jedermann bezahlbaren Nachfolger, wurde das bis dahin bestehende Vorrecht des Adels auf eine gepflegte Rasenfläche gebrochen, der allein in der Lage war, sich die zuvor notwendigen und kostspieligen Scharen an Bediensteten für das Trimmen des Rasens zu leisten.

Die glatten Rasenflächen verbesserten überdies die Grundbedingungen für damals bereits ausgeübte Sportarten wie Kricket, Golf und Tennis und waren mit ausschlaggebend für den Siegeszug des Fußballs.

Anlage einer Rasenfläche im heimischen Garten

Zunächst sollte sich der Gärtner über die voraussichtliche Nutzung einer Rasenanlage Gedanken machen, denn neben der Belastbarkeit der Grasarten sind insbesondere Bodenbeschaffenheit und Lichtverhältnisse für die Auswahl des Saatgutes entscheidend.

Rasenmischungen

Rasenflächen als Monokulturen zu bezeichnen, trifft allenfalls bedingt zu, denn Rasensamen besteht immer aus einer Mixtur unterschiedlicher Saaten, die verschiedenartige Wuchseigenschaften besitzen. Wichtigste Grasarten sind – je nach Nutzungsart – Rotschwingel (Festuca rubra), Weidelgras (Lolium perenne) und Wiesenrispe (Poa pratensis).

Gebrauchsrasen

Trittfestigkeit und schöner Anblick müssen unter einen Hut gebracht werden. Diesen Voraussetzungen wird eine Mischung aus 40 % Rotschwingel und jeweils 30 % Weidelgras und Wiesenrispe gerecht bei geringem Pflegeaufwand. Strapazierrasenmischungen sind erste Wahl, falls der Rasen für Sport und Spiel genutzt werden soll.




Schattenrasen

Das Problem schattiger oder halbschattiger Regionen für Rasenflächen kennt jeder. Abhilfe schafft die Verwendung von Schattenrasenmischungen. Läger-Rispengras (Poa supina) gedeiht auch im Schatten, allerdings für den Preis des höheren Pflegeaufwandes.

Zierrasen

Einen hohen Pflegeaufwand muss einkalkulieren, wer eine dunkelgrün dichte Grasnarbe erstrebt, die auf Grund ihrer feineren Halme zudem weniger belastbar ist. Die zum wesentlichen Teil aus Rotschwingel bestehenden Zierrasensaaten verlangen häufiges Mähen, Düngen und Wässern.

 

WOLF-Garten »Turbo-Nachsaat« LR 25; 3826020
  • 30 Prozent schnellere Keimung und 20 Prozent mehr gekeimte Pflanzen
  • Sichere Keimung und gleichmäßiges Auflaufen
  • Geringer Schnittgutanfall
  • Extrem belastbar und dicht
Angebot
10kg Rasensamen Greenato Sport Sportrasen Sport- und Spielrasen Spiel Rasen Grassamen Rasensaat Gras
  • Schnelle Keimung und Etablierung des Rasens
  • Strapazierfähig, trittfest und pflegeleicht
  • Bildet eine dichte, kompakte und angenehme Grasnarbe
  • Geeignet für Hausgärten, welche intensiv genutzt werden oder als Liegewiese
  • Auch als Nachsaat bzw. Übersaat geeignet

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Erdbeeren – die häufigsten Krankheiten und andere Probleme

Die Heilkraft der Kastanie

Kürbis anbauen, pflegen und ernten

 

Mehr Gartenwissen

 

 

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch über...
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.