Orchidee
Orchideen lassen sich mit verschiedenen Methoden vermehren.

 

Die Orchideen gehören unbestritten zu den schönsten Pflanzen, die die Natur zu bieten hat; kein Wunder, dass sich viele Hobby-Gärtner daran versuchen, sie zu vermehren – und das ist alles andere als einfach. Unter welchen Voraussetzungen das gelingt und was Sie dafür tun müssen, lesen Sie hier!

  • Botanische Fakten zur Orchidee
  • Verschiedene Arten der Vermehrung
  • So wird es gemacht




Wissenswertes

Die Pflanzenfamilie der Orchideen gehört mit etwa 30.000 unterschiedlichen Arten zu einer der größten Blütenpflanzenfamilien überhaupt, die verschiedenen Vertreter sind fast über den gesamten Erdball verteilt. Über die Orchidee kann man mit Fug und Recht sagen, dass sie sich im Laufe der Jahrhunderte perfekt an die natürlichen Klimabedingungen ihrer Standorte angepasst hat. Die erste orchideenartige Pflanze entstand vor rund 60 Millionen Jahren in Indonesien, seinerzeit noch im Boden. Später richtete sie ihr Leben auf Bäumen und ohne Erde als Nahrungsquelle ein. Die Entwicklungsgeschichte der Orchideen ist noch nicht abgeschlossen. Bis heute gibt es immer wieder neue Formen und Farben, sogenannte natürliche Hybriden. In Europa gibt es etwa 250 Arten.




Der Ritterschlag

Die Vermehrung der Orchidee gilt auch unter erfahrenen Hobby-Gärtnern als echte Herausforderung, als Ritterschlag gar. Methoden gibt es indes mehrere. Im Folgenden sollten die vegetativen Methoden – Ableger, Kindel und Bulben – genauer vorgestellt werden. Einigermaßen aufwändig sind alle drei Methoden. Die Aussaat als Methode ist noch um einiges schwieriger, deshalb soll sie hier nicht aufgeführt werden.

Vermehrung durch Ableger  

Bei einsprossigen Orchideen-Arten hat man die Möglichkeit der Vermehrung mithilfe von Ablegern in Form von Stecklingen. Umhüllen Sie dafür den Stammbereich zur Förderung von Luftwurzeln mit Sphingen, feuchten Sie das Torfmoos mit weichem Wasser an und schneiden Sie bei zufriedenstellender Bewurzelung dann das Stammstück mit Luftwurzeln ab. Anschließend füllen Sie einen Topf mit Orchideensubstrat, worin Sie die eingeweichten Luftwurzeln und fünf bis sieben Zentimeter des Stecklings einsetzen. Gießen Sie in den folgenden sechs Wochen nur soviel, dass die Erde nicht austrocknet, und verzichten Sie auf Dünger. Spätestens zwei Monate nach der Vermehrung kann die Orchidee in den normalen Pflegeplan überführt werden.

Vermehrung durch Kindel

Eine Vielzahl populärer Orchideen-Arten weist vollständig ausgebildete Tochterpflanzen auf, Kindel genannt. Schneiden Sie die Kindel aber erst ab mit mindestens zwei Laubblättern und drei Luftwurzeln ab. Setzen Sie die Tochterpflanze dann in einen transparenten Topf mit sehr feinem Orchideensubstrat ein. Auch hier gilt: Gießen Sie im Verlauf der Bewurzelung wenig und verabreichen Sie keinen Dünger. Eine hohe Luftfeuchtigkeit ist wünschenswert.

Vermehrung durch Bulben

Orchideen-Arten mit sich verzweigenden Rhizomen stehen für eine der unkompliziertesten Methoden der Vermehrung. Entlang der fleischigen Rhizome gedeihen mehrere, im unteren Teil verdickte Triebe, die Bulben. Verfügt eine Orchidee über mindestens sechs davon, kann man sie aufteilen. Eine gute Gelegenheit für die Teilung der Bulben bietet sich beim Umtopfen – dann ist die Pflanze ohnehin unter Stress.  Lösen Sie die Orchidee dafür

vorsichtig aus dem Topf, schütteln Sie das alte Substrat ab und ziehen Sie die Stränge des Wurzelgeflechts vorsichtig auseinander – so, dass die geplanten Teilungsstellen freiliegen. Die Bulben-Segmente pflanzen Sie dann in transparente Orchideen-Töpfe mit frischem Substrat, nach Möglichkeit jeweils am Rand.

Geduld ist gefragt

Bevor eine vegetativ vermehrte Orchidee zum ersten Mal erblüht, brauchen Sie sehr viel Geduld – Monate, sogar Jahre können bis dahin ins Land gehen, die Hoffnung sollten Sie dennoch nie aufgeben. Und die verschiedenen Pflegemaßnahmen auch nicht, setzen Sie diese möglichst unbeirrt fort!

Standort und Pflege

Zur richtigen Pflege gehört auch schon der richtige Standort – und der sollte möglichst hell sein und vor praller Mittagssonne geschützt. Ideale Temperaturen sind tagsüber zwischen

19 und 25 Grad Celsius, nachts nicht unter 15 Grad Celsius. Orchideen benötigen eine

Luftfeuchtigkeit von über 60 Prozent – die erreichen Sie, indem Sie einen Zimmerbrunnen oder mit Wasser gefüllte Schalen in den Raum stellen, in dem sich die Orchideen befinden. Gießen Sie die Pflanzen ausschließlich mit weichem Wasser bei Zimmertemperatur. Alle paar Tage sollten Sie sie mit einem Nebel aus kalkfreiem Wasser einsprühen. Orchideen mögen

wechselfeuchte Erde. Staunässe sollte ebenso vermieden werden wie ein vollkommen ausgetrocknetes Substrat. Auch düngen sollten Sie die Pflanzen: Im Verlauf der Vegetationsperiode alle vier bis sechs Wochen mit Flüssigdünger – am besten ist ein Spezialpräparat für Orchideen.

 

Nelson Garden 1933 Orchideendünger 250ml Flüssigdünger speziell für Orchideen Dünger (Orchid Plant Food, 250ml)
  • Gesunde Orchideen, sattes Grün und volle Blütenpracht - Pflanzen leben nicht nur von Wasser und Licht, sie brauchen auch Nährstoffe. Die besten Ergebnisse erzielen wie mit Pflanzendünger - dies ist ein hervorragender Orchideendünger, der Ihren Orchideen hilft, wie nie zuvor zu wachsen.
  • Einfache Anwendung - Geben Sie beim Gießen Ihrer Pflanzen einfach eine kleine Menge Dünger hinzu - das war's schon! All unsere Pflanzendünger funktionieren sowohl für drinnen als auch für draußen im Garten, egal ob Topfpflanzen, Balkonpflanzen, Gemüse, Kräuter. Ihre Gartenarbeit könnte nicht angenehmer sein.
  • Blumendünger - Speziell entwickelt für Orchideen. Reich an Mikronährstoffen - sowohl Stickstoff, Phosphor als auch Kalium, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen (NPK: 4 - 3 - 5).
  • Rundumversorgung - das ganze Jahr über. Sie wollen Ihre Pflanzen ganzjährig ernähren? Keine Sorge, natürlich können Sie das! Alle unsere Pflanzendünger wirken das ganze Jahr über.
  • Von Gärtnern für Gärtner entwickelt - Wir haben bei der Entwicklung alles berücksichtigt. Nicht nur die Formel, sondern auch den Flaschendeckel - damit ist dosieren kinderleicht. Unsere Produkte machen Ihnen die Gartenarbeit einfacher.
Angebot
GARDENA Mähroboter SILENO minimo 250 m²: intelligenter Rasenmäher mit optimaler Konnektivität, mit GARDENA Bluetooth® App programmierbar, DE-Version (15201-20)
  • Full connect: Intuitive GARDENA Bluetooth App (Online Registrierung erforderlich) für einfache Installation und leichte Bedienung: Der SILENO minimo lässt sich aus bis zu 10m Entfernung bedienen
  • Pro-silent: Mit nur 57 db(A) der Leiseste seiner Klasse und stört somit niemanden wenn er mäht
  • AI-precise: Erfahrener Navigator, der selbst enge Passagen sowie schmale Ecken dank der CorridorCut-Funktion bewältigt
  • Auto Weather & Terrain: Arbeitet bei jedem Wetter, auch bei Regen, und in schwierigem Terrain. Zudem ist er mit dem Schlauch abwaschbar und somit sehr einfach zu reinigen
  • Lieferumfang enthält: SILENO minimo, Ladestation, 150m Begrenzungskabel, 150 x Haken, 4 x Verbinder, 5 x Anschlussklemmen, Sprache der Bedienungsanleitung: deutsch

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Einen Nektarinenbaum ziehen

Einen Maschendrahtzaun selbst installieren

Schimmel und Stockflecken aus Holz entfernen

 

Gardena Unkrautstecher: Unkrautentferner für effizientes Entfernen von Unkraut, mit Auswerfer, aus gehärtetem Stahl, duroplastbeschichtet (3517-20)
  • Rückenschonend: Unkraut kann einfach und ohne lästiges Bücken entfernt werden
  • Hände bleiben sauber: Der integrierte Auswurfmechanismus entfernt das Unkraut mühelos per Knopfdruck
  • Kraftsparend: Die patentierten Spezialmesser sorgen für ein müheloses Entfernen von Unkraut
  • Langlebige Gardena-Qualität: Dank robuster Konstruktion aus gehärtetem, duroplastbeschichtetem Stahl
  • Lieferumfang beinhaltet: 1x Gardena Unkrautstecher
54m² Gartenvlies Unkrautvlies Unkrautfolie Mulchfolie Mulchvlies 150g/m² 2,00m breit + 10 Erdanker Gratis
  • Das Unkraut Vlies unterdrückt das Wachstum von Unkraut durch Lichtentzug und verhindert somit erneutes Nachwachsen. Die Feuchtigkeit wird gespeichert, um Pflanzen mit Wasser zu versorgen
  • Umweltfreundliche Polyprophylen Folie gegen Unkraut. Frei von Chemikalien und Schadstoffen. Zur biologischen Unkrautbekämpfung für Beet, Hochbeet, Gewächshaus etc. geeignet
  • Das Gewebe des Unkrautschutzvlies ist besonders reißfest, frost- und hagelbeständig, luft- und wasserdurchlässig, und verottungsfest. Speziell kandalert
  • Die Handhabung des Vlies mit 150g/m² ist einfach. Mit einer Schere zuschneiden und Bahnweise mit einer Überlappung von 10-15 cm verlegen
  • Die Gartenfolie gegen Unkraut wurde speziell für unser Unternehmen hergestellt. Hochwertiges Material und sorgfältige Vorgaben stehen für eine besondere Qualität

 

 

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn doch über...
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Schreiben Sie einen Kommentar